„Die Steinzeit ist vorbei…“

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

Holz ist hightech, lasst uns damit bauen! So oder so ähnlich möchte man in die Bau-Welt hinausrufen. Als Baumaterial hat Holz sehr gute Eigenschaften vorzuweisen: Es zeigt bei geringer Dichte enorme Festigkeiten auf (auf die Masse bezogenen sogar höher als die von Stahl), Holzbauteile können vorgefertigt und dann am Bauort zügig montiert werden, je nach Bedarf können verschiedene Hölzer herangezogen sowie verschiedene Produkte hergestellt werden (von Tragkonstruktionen über Dämmung bis zu Innenausbau). Und das Beste – denkt man an die heutigen Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverfügbarkeit: Holz als Baustoff verwendet, bindet Kohlendioxid und schneidet in Ökobilanzen deutlich besser ab als Konkurrenzmaterialien wie Stahl oder Beton. Weiterlesen

Auf Holz geklopft… Resilienz mit, durch, im Holz?

An was denken Sie bei „Auf Holz geklopft…“? An den Glückerhaltungsbrauch „Toi, toi, toi!“ oder doch eher an Ihren Tisch, Ihren Türrahmen, Ihr Auto…? Wir widmen uns in dieser Reihe Geschichten um und über Holz. Wir wollen das aus einer handfesten, materiellen aber auch immateriellen Perspektive tun. Wir klopfen auf Holz, wenn wir etwas Gutes bzw. Glück behalten und/oder Unglück abwenden wollen. Dies ist auf eine Handlung und Symbolik zurückzuführen. Es finden sich aber noch weitere Redensarten, die mit Holz oder zumindest mit dessen Hauptquelle, dem Wald, zu tun haben. Man denke hierbei nur an das bekannte „Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“. In dieser Reihe soll es insbesondere um das Material Holz und die vielen verschiedenen Facetten dieses Materials, sei es nun in der Bedeutung als Roh-, Werk-, Bau- oder wie auch immer gearteter Stoff gehen, aber auch um die Menschen, die buchstäblich hinter dem Holz stehen. Weiterlesen

Podiumsdiskussion „Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?“ an der Universität Augsburg am 17.05.2017

Zu einer spannenden und fachlich inspirierenden Podiumsdiskussion kamen am 17. Mai 2017 viele Interessierte an der Universität Augsburg zusammen. Die Diskussion zum Thema „Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?“ fand im Rahmen des bayerischen Forschungsverbund ForChange statt. Als Diskutanten sind Frau Sabine Pex (Senior Manager, Oekom research AG), Herr Dr. Martin Schneider (Lehrstuhl für christliche Sozialethik, LMU München), Herr Dr.-Ing. Benedikt Gleich (Gründer und Geschäftsführer buch7) und Herr Prof. Dr. Stefan Stöckl (Professor für Accounting and Finance, ICN Business School Nancy) der Einladung gefolgt. Weiterlesen

Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien“ in Würzburg

Was bringen uns neue Medien? Welche Vorteile hat ihr Einsatz in der Arbeitswelt, in den Schulen und Zuhause in der Freizeit? Und welche potentiellen Gefahren gehen damit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einher?

Am 5.5.2017 luden die Würzburger forChange-Projekte „Medienkompetenz als Resilienzfaktor“ (Prof. Gerhild Nieding und Dipl.-Psych. Carolin Braun) und „Strategien der Belastungsbewältigung“ (Prof. Jörn Hurtienne, Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A) zur Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien – Entwicklung und Lernen, Arbeit, Ausbildung und Freizeit“ ein, um diese und andere Fragen zu diskutieren. Weiterlesen

Wie aus Risiken Hoffnung wird

Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp 2017.

Keiner kann sich dem Globalen entziehen, sagt Ulrich Beck aus dem Off des Lebens. Eine „Kopernikanische Wende 2.0“ (S. 18), ausgelöst unter anderem durch Internet und Klimarisiko. Eine Wende, die unser „nationalzentriertes Weltbild“ herausfordert (S. 18). Eine Wende, für die herkömmliche Kategorien zur Beschreibung des sozialen Wandels zu klein sind. Evolution und Revolution, Transformation und Krise. Das alles war gestern. Heute verwandelt sich die Welt. Heute verändert sich das menschliche Denken. Heute beginnt das „Zeitalter der Nebenfolgen“ (S. 35). „Die ewigen Gewissheiten moderner Gesellschaften brechen weg, und etwas ganz und gar Neues tritt auf den Plan“ (S. 15f.). Weiterlesen

Verdrängte Ungleichheit

Stephan Lessenich: Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. Berlin: Hanser 2016.

Ein Buch gegen das „Nicht-wissen-Wollen“ (S. 111f.). Ein Buch, das „die Systemfrage“ stellt, kapitalistische Strukturen kritisiert und „uns“ (uns hier im Westen) zeigen will, wie sehr wir auf Kosten der „anderen“ leben. Was wir mit diesem Wissen dann machen? Mmh. Folgt man Lessenich, dann ist das die falsche Frage, weil wir der „strategischen Position in der Weltökonomie“ nicht entkommen können, die uns unsere Vorfahren hinterlassen haben. Heißt: Wir verlagern die Kosten unseres Handelns auf andere, weil wir „dazu in der Lage“ sind (S. 59). Ja: Die Externalisierungsgesellschaft ist „ohne unser eigenes Zutun gar nicht denkbar“ (S. 48). Ja: Das Phänomen geht uns deshalb alle an. Und nochmal ja: „Was wir tun, hat immer auch Auswirkungen auf andere – ebenso wie das, was wir nicht tun.“ Und trotzdem ist der deutsche Wohlstandsbürger offenbar der falsche Ansprechpartner. Die Transformation werde „vor allen Dingen vom globalen Süden“ ausgehen – „von jenen Menschen, von deren Arbeit und Land, Wasser und Luft, Bodenschätzung und Lagerstätten wir leben“ (S. 122). Weiterlesen

Abstiegsangst und Demokratie

Oliver Nachtwey: Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp 2016.

Oliver Nachtwey schreibt nicht über Resilienz, sondern über Bedrohungen. Über „die kollektive Angst vor dem sozialen Abstieg“ (S. 7), über den „stummen Zwang des Finanzkapitalismus“ und über „die Macht der Zahlen“ (S. 59). Wettbewerb überall. Der Markt als „das zentrale Dispositiv gesellschaftlicher Abläufe und individueller Sicht- und Handlungsweisen“ (S. 81). Weiterlesen