Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien“ in Würzburg

Was bringen uns neue Medien? Welche Vorteile hat ihr Einsatz in der Arbeitswelt, in den Schulen und Zuhause in der Freizeit? Und welche potentiellen Gefahren gehen damit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einher?

Am 5.5.2017 luden die Würzburger forChange-Projekte „Medienkompetenz als Resilienzfaktor“ (Prof. Gerhild Nieding und Dipl.-Psych. Carolin Braun) und „Strategien der Belastungsbewältigung“ (Prof. Jörn Hurtienne, Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A) zur Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien – Entwicklung und Lernen, Arbeit, Ausbildung und Freizeit“ ein, um diese und andere Fragen zu diskutieren.

In einem ersten Teil stellten WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen aktuelle Forschungsergebnisse vor und beantworteten Fragen aus dem Publikum. Im zweiten Teil wurden die rund 50 TagungsteilnehmerInnen im Rahmen von Workshops selbst aktiv.

Die Vorträge befassten sich mit dem Wandel durch neue Medien. Die Vortragenden griffen die damit verbundenen und in der Öffentlichkeit viel beschworenen Chancen und Herausforderungen auf und beleuchteten sie aus Sicht der Wissenschaft.

Im Beitrag von Prof. Gerhild Nieding wurden empirische Ergebnisse über die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Anhand von Ergebnissen des Medienkompetenztests WüMeKo verdeutlichte sie die Relevanz von Medienkompetenz als Resilienzfaktor für Jugendliche und Erwachsene.

Prof. Jörn Hurtienne diskutierte alte und neue Herausforderungen, die die Digitalisierung der Arbeitswelt mit sich bringt. Anstatt lediglich über die vollständige Ersetzung des Menschen durch Maschinen zu diskutieren, plädierte er dafür, mit der Technik anstatt gegen sie zu arbeiten und die Herausforderungen der Digitalisierung und Automatisierung insbesondere durch Beteiligung der betroffenen Arbeiter zu gestalten.

Prof. Meyen (Ludwigs-Maximilians-Universität München) referierte über den „Imperativ der Aufmerksamkeit“ und zeigte, wie neue Medien die Aufmerksamkeit der Nutzer gewinnen und eine Medialisierung des Alltags bewirken. Anhand vielfältiger Beispiele zeigte er den Wandel der Medienrealität und deren Konsequenzen für unseren Alltag, die zwischenmenschliche Interaktion und die Ausgestaltung von Institutionen und Organisationen auf.

Der Vortrag von Prof. Frank Schwab und Dr. Astrid Carolus (Universität Würzburg) erschloss den Zuhörern die Welt der Digital Natives und relativierte einige der gängigen Vorurteile gegenüber den „alternativen Wirklichkeiten“, die in den neuen Medien scheinbar vermittelt werden. Dabei zeigten sie, dass die gegenwärtigen Vorbehalte gegenüber der Nutzung neuer Medien gar nicht so neu sind, dass auch das als interaktiv gepriesene Internet von vielen Nutzern passiv konsumiert wird und der Einfluss von Medien oftmals überschätzt wird.

Prof. Peter Ohler (Technischen Universität Chemnitz) präsentierte empirische Forschungsergebnisse über den Einfluss von verkörperlichten, digitalen Technologien (EDTs) in Hinblick auf Intentionsverstehen und emotionale Akzeptanz durch den Menschen. Dabei thematisierte er bislang ungeklärte Problemfelder im Kontext des immer subjektähnlicheren Erscheinens dieser Technologien, wodurch die Kategorien belebt und unbelebt aufweichen. Angesichts dessen stellt sich zukünftig verstärkt die Frage, wie sich das Aufwachsen mit solchen hybriden Geräten auf die Entwicklung der kindlichen Intentionsattribution auswirkt.

Die Vielfalt der Themen und die spannenden Titel sprachen ein breites Publikum an: u.a. hörten LehrerInnen, Lehramtsstudierende, PsychotherapeutInnen, ErzieherInnen, Beschäftigte aus den Bereichen Bildungsmanagement und Soziale Arbeit interessiert zu und beteiligten sich an lebhaften Diskussionen.

Im Rahmen der Workshops im zweiten Teil war das aktive Mitmachen der Teilnehmenden gefragt. Die WorkshopleiterInnen Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A. sowie Dr. Thomas Möckel und Dipl. Psych. Carolin Braun luden ein, zu den Themen „Stress im Alltag – Was tun“ sowie „Förderung von Medienkompetenz = Förderung von Schulerfolg?“ eigene Erkenntnisse zu erarbeiten.

Zum Ende der Tagung bilanzierten Veranstalter, Vortragende und das Publikumgleichermaßen, dass es ein abwechslungsreiches, spannendes Tagungsprogramm war, das sowohl Spezialisten als auch Fachfremden neue Einblicke in die Welt der neuen Medien und den damit verbundenen Wandel ermöglichte.

Alles Weitere zur Tagung sowie die Folien zu den Vorträgen und Workshops finden Sie hier.

 

 

 

 

Wie aus Risiken Hoffnung wird

Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp 2017.

Keiner kann sich dem Globalen entziehen, sagt Ulrich Beck aus dem Off des Lebens. Eine „Kopernikanische Wende 2.0“ (S. 18), ausgelöst unter anderem durch Internet und Klimarisiko. Eine Wende, die unser „nationalzentriertes Weltbild“ herausfordert (S. 18). Eine Wende, für die herkömmliche Kategorien zur Beschreibung des sozialen Wandels zu klein sind. Evolution und Revolution, Transformation und Krise. Das alles war gestern. Heute verwandelt sich die Welt. Heute verändert sich das menschliche Denken. Heute beginnt das „Zeitalter der Nebenfolgen“ (S. 35). „Die ewigen Gewissheiten moderner Gesellschaften brechen weg, und etwas ganz und gar Neues tritt auf den Plan“ (S. 15f.). Weiterlesen

Verdrängte Ungleichheit

Stephan Lessenich: Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. Berlin: Hanser 2016.

Ein Buch gegen das „Nicht-wissen-Wollen“ (S. 111f.). Ein Buch, das „die Systemfrage“ stellt, kapitalistische Strukturen kritisiert und „uns“ (uns hier im Westen) zeigen will, wie sehr wir auf Kosten der „anderen“ leben. Was wir mit diesem Wissen dann machen? Mmh. Folgt man Lessenich, dann ist das die falsche Frage, weil wir der „strategischen Position in der Weltökonomie“ nicht entkommen können, die uns unsere Vorfahren hinterlassen haben. Heißt: Wir verlagern die Kosten unseres Handelns auf andere, weil wir „dazu in der Lage“ sind (S. 59). Ja: Die Externalisierungsgesellschaft ist „ohne unser eigenes Zutun gar nicht denkbar“ (S. 48). Ja: Das Phänomen geht uns deshalb alle an. Und nochmal ja: „Was wir tun, hat immer auch Auswirkungen auf andere – ebenso wie das, was wir nicht tun.“ Und trotzdem ist der deutsche Wohlstandsbürger offenbar der falsche Ansprechpartner. Die Transformation werde „vor allen Dingen vom globalen Süden“ ausgehen – „von jenen Menschen, von deren Arbeit und Land, Wasser und Luft, Bodenschätzung und Lagerstätten wir leben“ (S. 122). Weiterlesen

Abstiegsangst und Demokratie

Oliver Nachtwey: Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp 2016.

Oliver Nachtwey schreibt nicht über Resilienz, sondern über Bedrohungen. Über „die kollektive Angst vor dem sozialen Abstieg“ (S. 7), über den „stummen Zwang des Finanzkapitalismus“ und über „die Macht der Zahlen“ (S. 59). Wettbewerb überall. Der Markt als „das zentrale Dispositiv gesellschaftlicher Abläufe und individueller Sicht- und Handlungsweisen“ (S. 81). Weiterlesen

Resiliente Geschäfte

Dirk Holtbrügge & Annalena Zeier
Country-of-origin Effects in a Global Market: The Case of China

In: Horst Ellermann, Peter Kreutter & Wolfgang Messner (Hrsg.). The Palgrave Handbook of Managing Continuous Business Transformation. Palgrave: London et al. 2017.

palgrave-handbook-of-managing-continuous-business-transformation

Chinesische Unternehmen sind im Ausland oft mit negativen Herkunftslandeffekten konfrontiert. Eine empirische Studie unter 347 Konsumenten in Deutschland und Frankreich zeigt, dass chinesische Automobile mit einer geringen Produktqualität, Performanz, Sicherheit und Attraktivität assoziiert werden. Diese negativen country-of-origin-Effekte sind jedoch bei verschiedenen Alters- und Einkommensgruppen unterschiedlich stark ausgeprägt. Unterschiede zeigen sich zudem zwischen Konsumenten mit verschiedenen Produkterwartungen. Weiterlesen

Betreiber des Wandels gesucht

ForChange zu Gast auf dem Wieser Zukunftsforum

Unter dem Motto „Schritte in die Zukunft – Querdenker laden ein!“ fand am 20. und 21. Januar 2017 zum zwanzigsten Mal das Wieser Zukunftsforum mit dem diesjährigen Titel „Warum es Betreiber des Wandels braucht“ statt. Organisiert von der Landvolkshochschule Wies befassten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Forums mit der Frage, wie aus dem Engagement einzelner Vorreiter im Bereich der nachhaltigen Entwicklung eine breite Bewegung entstehen kann, die alle Gesellschaftsschichten anspricht und einen möglichst umfassenden Wandel ermöglicht. In insgesamt fünf Einheiten wurde dieser Frage in Form von Impulsvorträgen und Diskussionsrunden, die sich vorrangig um die Themen Klimawandel und Energiewende drehten, nachgegangen. Weiterlesen

Neues Prekariat im digitalen Wandel der Arbeit: Kann Resilienz helfen?

Was macht der digitale Wandel mit der Arbeitswelt? Dieser Frage ging die Konferenz „Digital Transformations of Work“ nach, die am 10. März 2016 am Oxford Internet Institute in Großbritannien stattfand. Erfrischenderweise fragte diese Tagung nach dem Ist-Zustand digitaler Arbeitsbedingungen und ließ sich nicht auf Spekulationen ein, etwa wieviel Arbeitsplätze in Zukunft durch die Digitalisierung obsolet werden (s. Frey & Osborne, 2013). Dennoch kann man sich der Frage auf verschiedene Weise annähern. Auffällig ist jedoch, dass personale Resilienz keine Rolle bei den diskutierten Interventionen spielt.

Weiterlesen