Resilienz regionaler Energietransitionen

VERSUCH EINER KONZEPTUALISIERUNG

Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, Ressourcenmangel, Urbanisierung oder Stress am Arbeitsplatz – Resilienz wird als ein Konzept gehandelt, das erfolgversprechende Antworten für unterschiedliche Herausforderungen und Krisen in sich birgt. Mit einem Buchprojekt will ForChange an den Potenzialen dieses Ansatzes anknüpfen und gegenwärtige Konzeptualisierungen und Anwendungen von Resilienz aufzeigen. Das folgende Abstract, das hier zur Diskussion gestellt wird, kündigt einen Aufsatz an, der dazu beitragen will.

Michael Jedelhauser, Anne von Streit (LMU München)
Suse Mühlemeier, Romano Wyss, Claudia Binder (EPFL)

Der Umbau des gegenwärtig fossil und nuklear dominierten deutschen Energiesystems hin zu einem nachhaltigen auf erneuerbaren Energien und dezentralen Strukturen basierenden Systems kann als gesellschaftlicher Transitionsprozess verstanden werden, der sowohl technische wie auch tiefgreifende soziale Wandlungsprozesse erfordert. Bei der Umgestaltung dieses sozio-technischen Systems kommt der regionalen Ebe­ne eine entscheidende Rolle zu, da von ihr wichtige Impulse für eine Dezentralisierung des Energiesystems ausgehen. Der Ausbau erneuerbarer Energien hat jedoch auf regionaler Ebene in der jüngeren Vergangenheit unter anderem aufgrund eines unerwartet niedrigen Preises für fossile Energieträger sowie veränderter staatlicher Fördermechanismen für erneuerbare Energien erheblich an Dynamik verloren. Es stellt sich folglich die Frage, inwieweit Akteure in dezentralen Energietransitionen in der Lage sind, mit diesen neuen Anforderungen umzugehen und gegebenenfalls mittels Anpassung auf diese veränderten Rahmenbedingungen zu reagieren. Die Untersuchung der Resilienz regionaler Energietransitionen in Form von Widerstands- und Anpassungsfähigkeit stellt hierbei einen geeigneten Ansatzpunkt dar, dieser Frage nachzugehen.

Aus diesem Grund soll im vorliegenden Beitrag diskutiert werden, ob und wie das aus der Analyse sozio-ökologischer Systeme stammende Konzept der Resilienz auf die Untersuchung sozio-technischer Systeme und speziell auf sozio-technische Nachhaltigkeitstransitionen angewendet werden kann. Ausgangspunkt für diese Überlegungen ist das aus der Erforschung sozio-ökologischer Systeme stammende Modell des adaptive cycle (Holling und Gunderson 2002). Dieses Modell beschreibt, wie sozio-ökologische Systeme einem ständigen Wandel unterworfen sind, der durch die vier Phasen Exploitation (exploitation), Konservierung (conservation), Freisetzung (release) und Reorganisation (reorganisation) gekennzeichnet ist. Diese zeichnen sich durch unterschiedliche Niveaus an Ressourcenakkumulation, Zusammenhalt und Resilienz aus. Erste Versuche der Übertragung dieses Ansatzes auf andere soziale Systeme erfolgten beispielsweise im Kontext der Regionalentwicklung durch Simmie und Martin (2010). Für die Anwendung des adaptive cycle auf sozio-technische Transitionen ist das Vier-Phasen-Modell nach Rotmans et al. (2001) ein möglicher Anknüpfungspunkt. Dieses Modell untergliedert Nachhaltigkeitstransitionen in eine Vorentwicklungs-, Take-Off-, Beschleunigungs- und Stabilisierungsphase und liefert dadurch einen Ansatz für die Analyse einer Energietransition und ihrer Resilienz in den einzelnen Phasen.

Der vorliegende Beitrag widmet sich der Kompatibilität der beiden Ansätze von Holling und Gunderson (2002) sowie Rotmans et al. (2001) und untersucht, inwieweit und unter welchen Bedingungen die Übertragung des Resilienz-Konzepts auf die Untersuchung von Transitionen einen analytischen Mehrwert liefern und für die empirische Untersuchung der Resilienz von Nachhaltigkeitstransitionen fruchtbar gemacht werden kann.

Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist ein klares Verständnis des untersuchten Systems und der darin ablaufenden Transition. Ein wesentlicher Punkt ist in diesem Kontext das Verhältnis zwischen der Resilienz des Systems und der Resilienz der Transition. Es stellt sich die Frage, inwieweit es sich bei diesem Verhältnis um ein „entweder / oder“ in dem Sinne handelt, dass ein stark resilientes System zwangsläufig die Resilienz einer Transition schwächt und umgekehrt oder aber sich die Resilienzen von System und Transition gegenseitig ergänzen. In diesem Zusammenhang ist zu diskutieren, ob eine Energietransition einen konkreten finalen Wunschzustand hat bzw. haben kann, an dem ein stabiles System erreicht ist oder ob sie als fortlaufende Entwicklung in Form von Umgestaltung und Anpassung ohne einen konkreten finalen Zustand betrachtet werden muss. Hierbei spielt auch die Zeitspanne, welche für die Untersuchung der Transition gewählt wird, eine wichtige Rolle. Ein zweiter bedeutender Aspekt ist eine reflektierte Festlegung und Diskussion der Systemgrenzen. Je nach Grenzziehung spielen räumliche, institutionelle und technische Faktoren unterschiedliche Rollen. Gleichzeitig ist eine klare Systemabgrenzung aufgrund diverser multi-skalarer Interdependenzen zwischen einzelnen Systementitäten mit Schwierigkeiten verbunden. So sind beispielsweise regionale Energiewendeprozesse in nationale Gesetzgebungen und Förderprogramme eingebettet. Auch das technische System ist etwa über das Stromnetz in supranationale Strukturen integriert. Ebenfalls bedeutsam ist, welche Akteure dem untersuchten Energiesystem zugeordnet werden. Demnach besteht einerseits die Möglichkeit, nur die an der Transition direkt beteiligten regionalen Akteure und ihre Rolle hinsichtlich der Resilienz des Prozesses in den Fokus der Untersuchung zu rücken. Andererseits nehmen aber auch etablierte Akteure des fossilen Energiesystems Einfluss auf die Resilienz einer dezentralen Energietransition.

Aufbauend auf diesen Grundüberlegungen sowie abgeleitet von empirischen Beobachtungen soll diskutiert werden, welche Faktoren im sozialen System (wie z.B. neue Akteursgruppen, Institutionen und Governanceformen) sowie im technischen System (z.B. Energietechnologien, regionaler Energiemix) herangezogen werden können, um die Resilienz von Energietransition auf regionaler Ebene zu untersuchen und wie diese Faktoren sich in den einzelnen Transitionsphasen verändern und damit die Resilienz des Transitionsprozesses beeinflussen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.