Spielen am See

Kann man Fabriken bauen, ohne Lebensqualität zu verlieren? Droht der gesellschaftliche Kollaps aufgrund von Interessenkonflikten? Kann man sich in einer zunehmend komplexen Welt orientieren, ohne die Funktionsweise der Medien zu kennen und zu hinterfragen? Wie kann es eine um Klimaschutz und Ressourcenschonung bemühte Landbevölkerung mit einem Energieriesen aufnehmen? Fragen, die im Rahmen eines Game-Design Workshops des Bayerischen Forschungsverbunds ForChange vom 21. bis 23. September 2016 in der Vollmar Akademie in Kochel auf den Tisch bzw. auf das Spielbrett kamen.

Gruppenfoto

Gruppenfoto der Teilnehmer des Game-Design Workshops in Kochel

Organisiert in Zusammenarbeit mit Alexander Hermann und Andreas Kapsner von nifu.tv, brachte der Workshop wissenschaftliche Mitarbeiter und Game-Designer zusammen, um die Inhalte der Forschungsprojekte in Spiele zu übersetzen. In Gruppenarbeit sind sechs unterschiedliche Spiele entstanden, die mit Pappe, Knete und allerlei Utensil, das sich sonst in Kinderzimmern findet, selbst gefertigt wurden. Anschließend wurde das jeweilige Spiel von einer anderen Gruppe getestet.

schlag-den-eonresilience-earth lorem-ipsum brainsilience balance-company 5-freunde

Der erste Erfolg zeichnete sich schnell ab: ForChange ist es gelungen sechs Menschen aus der Kreativwirtschaft das Resilienz-Konzept zu erklären. Der zweieinhalbtägige Workshop brachte aber auch Wissenschaftler hervor, die mit Begriffen wie Loops und Game-Mechanik hantierten.


Ein Gedanke zu „Spielen am See

  1. Dazu möchte ich gern noch ergänzen:
    Am Schluss wollten alle weiter machen. Fasziniert, begeistert von der Kooperation von Disziplinen und Branchen. Gegenseitige Wertschätzung wurde ausgedrückt. Von den Game-DesignerInnen für die WissenschaftlerInnen für Scharfsinn und Durchhaltevermögen der Wissenschaft. Dass tatsächlich alle sechs Teams es schafften, innerhalb von 48 Stunden aus jeweils zwei Forschungsprojekten sechs Spieleideen zu ziehen und zu spielbaren Spielen zu gestalten, was laut Aussage der Game Designer alles andere als selbstverständlich bei Game Jams ist. Von den Wissenschaftlern für die Designer, den Prozess kreativ zu gestalten, ganz konkret loszulegen, eine Vielzahl an Ideen aus analogen und digitalen Spielen im Gepäck zu haben und die wissenschaftlichen Aussagen in Mechaniken umzusetzen.

    Nun geht es weiter. Die Spiele werden im Dezember probegespielt von Profis aus dem Bildungsbereich, um auszuloten, was sich für den Einsatz in Schulen eignet. Dann werden wir sehen, wie aus den Prototypen aus Knete, farbigen Zettelchen und improvisierten Spielsteinchen spielbare Fassungen entstehen können. Wer das kann und was dafür an Geld nötig ist und wo das aufzutreiben ist.

    Warum das Sinn macht? Die grundlegenden Prinzipien und Konflikte von Entscheidungen in Bezug auf Resilienz werden im Spiel erlebbar: Verfolgen der eigenen Interessen angesichts der Interessen des Umfelds, Balance, Risiko, Wissensbarrieren, intendierte und nicht intendierte Auswirkungen, Stabilität, Krise, Gewinnen (und sein Preis für das Umfeld), Verlieren, Untergang oder Überleben.

    Das bringt (neben Spaß!) Erkenntnisgewinn und eine erweiterte Perspektive. Handlungsmöglichkeiten im Spiel auszuprobieren heißt dann auch, den weiten Blick auf die Entscheidungen in der realen Lebenswelt mitzunehmen. Deswegen: Rein damit in den Bildungsbereich und die Weiterbildungsabteilungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.