Zukunft überleben

Ausstellung des Masterstudiengangs Advanced Design der HS München in Kooperation mit dem Forschungsverbund ForChange6.-9.10.2016 in der Färberei, München

Häppchen, Sekt und viel Resilienz. Zukunft überleben. Ein Ausdruck, den es in den 1970er Jahren, in Zeiten des Nachhaltigkeitsbooms, so nicht gegeben hätte – führt Dr. Martin Schneider in seinem Impulsvortrag zur Eröffnung der Ausstellung an. Zukunft wollte man damals gestalten, nicht nur überleben. Der Titel der Ausstellung „Zukunft überleben“ sei daher bezeichnend für den heutigen Zeitgeist.

Das, was an den Tagen vom 6. bis zum 9. Oktober 2016 in der Färberei präsentiert wurde, ging jedoch weit über das Bekannte hinaus. Das Kollektiv UNUMWUNDEN hat uns einen Blick in die Zukunft gewährt, der außergewöhnlich, erfrischend, inspirierend, kritisch und zum Teil erschreckend war: Angefangen bei einem Mode-Label, das Alltagskleidung in Zeiten des Klimawandels herstellt (etwa den sauerstoffverabreichenden Poncho oder den Blazer, der bei Hochwasser zur Rettungsweste wird). Über die Vorstellung eines extraterrestrischen Sonnensegels, das in den Sommermonaten über der Arktis schwebt und die Eisschmelze verhindert. Hin zu einem Fächer mit sieben Kriterien für resiliente Gestaltung, die in der Ausstellung an Gabeln illustriert wurden.

gabel_1gabel-2sauerstoff-ponchomehrstadtraum_1mehrstadtraum_3soziomorph

Empfangen wird der Besucher allerdings zunächst von Mimosen (als Gegenstück zum klassischen Resilienz-Symbol, dem Bambus), die von dem Kollektiv gezüchtet worden sind, um auf der Ausstellung (voraussichtlich) zu sterben. Gleich neben den Pflanzen gibt es bereits die ersten Seiten des modularen Ausstellungskatalogs, den sich der Besucher von Ausstellungsstück zu Ausstellungsstück selbst zusammensucht.

Soziomorph und Mehr Stadtraum heißen die Projekte, mit denen die Ausstellung schließt und die eine deutlich stärkere soziale Komponente von Resilienz transportieren. Während Soziomorph über die Vernetzung von Diversitäten zum sozialen Frieden beitragen möchte, bietet Mehr Stadtraum eine Plattform zur Erschließung ungenutzter Orte des öffentlichen Raums. In Zusammenarbeit hatten diese zwei Projekte im Sommer bereits ein Picknick in der Lücke organisiert, wo Menschen nach ihren Kompetenzen und Erfahrungen gefragt und Vernetzungspotentiale ausgelotet worden sind.

Vor der Finissage am Sonntagabend dann eine gut besuchte Podiumsdiskussion. Moderiert von der Geschäftsführerin des Forschungsverbunds, Sabine Toussaint, brachte ForChange noch einmal Sozialwissenschaftler und Designer zusammen. Dr. Anne von Streit (Energietransformation) und Dr. Benedikt Gleich (Rohstoffmärkte) zeigten ihre Perspektiven zu Wandel und Resilienz auf. Während Prof. Matthias Edler-Golla von der Design Fakultät der Hochschule München problematisierte, dass den Designern in der heutigen Zeit die Produkte wegbrechen. Angesichts der Tatsache, dass Zahnbürsten und Toaster, deren Produktion alles andere als klimaneutral sei, ohnehin massenweise in China hergestellt werden, müsse sich das Fach grundsätzlich überlegen, wie das Berufsbild und die Ausbildung eines Designers in der Zukunft aussehen kann bzw. aussehen soll.  Auch in der Gestaltung führt der Trend eindeutig zum Sozialen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.