Podiumsdiskussion „Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?“ an der Universität Augsburg am 17.05.2017

Zu einer spannenden und fachlich inspirierenden Podiumsdiskussion kamen am 17. Mai 2017 viele Interessierte an der Universität Augsburg zusammen. Die Diskussion zum Thema „Märkte: Zukunftsfähiges Erfolgs- oder überholtes Auslaufmodell?“ fand im Rahmen des bayerischen Forschungsverbund ForChange statt. Als Diskutanten sind Frau Sabine Pex (Senior Manager, Oekom research AG), Herr Dr. Martin Schneider (Lehrstuhl für christliche Sozialethik, LMU München), Herr Dr.-Ing. Benedikt Gleich (Gründer und Geschäftsführer buch7) und Herr Prof. Dr. Stefan Stöckl (Professor für Accounting and Finance, ICN Business School Nancy) der Einladung gefolgt.

Nach einer thematischen Einführung in Märkte, deren verschiedene Ordnungsformen sowie Mechanismen – wie beispielsweise der Fall des Marktversagens – durch Herrn Prof. Dr. Andreas Rathgeber (Institut für Materials Resource Management, Universität Augsburg), ging es fließend in eine lebendige Diskussion über. Moderiert wurde diese von Frau Sabine Toussaint (Geschäftsführerin ForChange) und Herrn Dr.-Ing. Herbert Mayer (Institut für Materials Resource Management, Universität Augsburg).

Die Diskussion behandelte Fragen unter anderem zur gesellschaftlichen Zielfunktion hinter der Wirtschaftsordnung und dem zugrundliegenden Markt und ob, diesen vorranging das Streben nach „mehr“ zugrunde liegt. Hierbei vertraten die Diskutanten konträre Ansichten: So existiert auf der einen Seite die Auffassung, der Markt fungiert als essentieller Baustein beim Streben nach Glück. Auf der anderen Seite sei der Markt ein Gebilde, welches zu Überforderung führt, weil Information und Kommunikation problematische Eckpfeiler darstellen. Darüber hinaus kann ein gesellschaftlicher Zielkonflikt dahingehend resultieren, dass die Absicht einer effizienten Güterverteilung zwar in der Theorie und hinsichtlich der Menschenrechte angestrebt werden sollte, sich dies allerdings schwer in der Realität umsetzen lässt.

Weiterhin wurden schädliche Folgen der Existenz eines Marktes thematisiert. Diesbezüglich ist die Bedeutung eines Marktes zur Befriedigung individueller Gier der Menschheit nicht unwesentlich und kann dazu führen, dass die Gesellschaft den Sinn des Lebens nicht mehr wahrnimmt und sich zu Sklaven des Konsums wandelt. Im Gegensatz hierzu wurde herausgestellt, dass der Markt den Glauben an Wachstum verkörpert und ihm die essentielle Rolle der Bedürfnisbefriedigung zuteilwird. Generell sei Marktversagen eher einer Informationsasymmetrie geschuldet.

Zur Frage, wohin sich das Konstrukt Markt in Zukunft hinbewegen sollte, waren sich die Diskutanten darüber einig, dass der Rechtsstaat hierbei von besonderer Relevanz ist. Dieser hat eine Gewährleistung von Chancengleichheit aller Anspruchsgruppen auf Märkten und den Fortbestand des Gemeinwohls sicherzustellen. Kollektives Handeln ist besonders bei den Themen Energiewende, Klimawandel und Emissionshandel gefordert.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass dieser Abend aufgrund des interaktiven Dialogs zwischen Publikum und Diskutanten für alle Anwesenden eine große Bereicherung war, neue Impulse zur individuellen Meinungs- und Bewusstseinsbildung setzte und somit zur Erweiterung des persönlichen Horizontes beitrug. Ein herzliches Dankeschön gilt allen voran den Diskutanten und der Moderation für diesen gelungenen Abend sowie der zahlreichen Anregungen zum Weiterdenken. (A.Meir)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.