„Die Steinzeit ist vorbei…“

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

Holz ist hightech, lasst uns damit bauen! So oder so ähnlich möchte man in die Bau-Welt hinausrufen. Als Baumaterial hat Holz sehr gute Eigenschaften vorzuweisen: Es zeigt bei geringer Dichte enorme Festigkeiten auf (auf die Masse bezogenen sogar höher als die von Stahl), Holzbauteile können vorgefertigt und dann am Bauort zügig montiert werden, je nach Bedarf können verschiedene Hölzer herangezogen sowie verschiedene Produkte hergestellt werden (von Tragkonstruktionen über Dämmung bis zu Innenausbau). Und das Beste – denkt man an die heutigen Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverfügbarkeit: Holz als Baustoff verwendet, bindet Kohlendioxid und schneidet in Ökobilanzen deutlich besser ab als Konkurrenzmaterialien wie Stahl oder Beton.

Trotz der Außenkommunikation über die Möglichkeiten und Vorteile von Holz beispielsweise im Bau – hier sei unter anderem auf die Ausstellung „Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft“, die in der Pinakothek der Moderne in München vom 10. November 2011 bis zum 05. Februar 2012 lief, oder auch auf die Marketing-Kampagne Pro-Holz, ein Aktionsbündnis der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft, verwiesen – gibt es anhaltende Zweifel und auch Vorurteile gegenüber Holz als Baumaterial. Ein solcher Zweifel betrifft etwa den Brandschutz bei Holzbauten.

Abgesehen davon, dass Holz kontrolliert brennt, also die Widerstandsdauer hier kalkulierbar ist, gibt es verschiedene Faktoren, die eine Brandfestigkeit von Holzbauten gewährleisten oder verbessern. Das ist alles abhängig von der Planung, der Konstruktion, Verkleidung und den Kompensationsmaßnahmen. Vorbehalte bezüglich der Brandfestigkeit von Holzbauten sind nicht nur in den Köpfen von privaten Bauleuten zu finden, sondern auch in den jeweiligen Landesbauordnungen unterschiedlich verankert. Dennoch: Das Bauen von mehrgeschossigen Gebäuden in Holzbauweise zeigt, dass hier ein Umdenken im Gange ist.

Brandschutz ist aber nicht nur für den eigentlichen Holzbau ein Thema, sondern auch im Hinblick auf die Dämmung. Wie man aus Überzeugung und mit Innovationsgeist hierbei kreativ Holzdämmstoffe einsetzen kann, zeigt das Beispiel des Unternehmens Bau-Fritz, Systemhaushersteller aus Erkheim. Hier sprachen wir im Rahmen unseres Projektes „Holzzukunft oder Holzweg?“ mit dem Baubiologen Karlheinz Müller vom Ingenieurbüro Baubiologie Müller, einem langjährigen Partner von Bau-Fritz.

Da es zur Grundphilosophie des Unternehmens gehört, problematische Materialien durch unbedenkliche Stoffe zu substituieren, hat man sich vor über 20 Jahren dazu entschieden, Hobelspäne zur Dämmung zu benutzen, und so Glas- und Mineralwolle zu vermeiden.

„Da ging dann relativ schnell die Forschung los, um aus dem bisherigen Produktionsreststoff einen hochwertigen Natur-Dämmstoff zu entwickeln“

Karlheinz Müller erläutert, dass ein besonderes Problem dabei war, den neu entwickelten Dämmstoff nicht brennbar zu machen.

„Wir haben zunächst mit Kalk- und Lehmwasser und ähnlichen Substanzen experimentiert und es war dann letztendlich Zufall, der mitgeholfen hat, dass wir auf Molke als ungiftigen Flammschutz gekommen sind.“

Die Molkerei in Erkheim hatte zu der Zeit Probleme, Molke als Abfallprodukt an die Kläranlage abzugeben, da diese im Klärprozess stark sauerstoffzehrend ist. Und so schlug der Chef der örtlichen Molkerei vor, es doch einmal mit Molke als Brandschutz zu versuchen. Es funktionierte sofort. Die Wirkungsweise sei ganz einfach:

„Bei der Quark- und Käseherstellung bleibt Molkewasser übrig, mit freien Eiweißverbindungen der Milch. Die werden in einem technischen Prozess an die gesiebten Hobelspäne aufgedüst und dann nochmal nachgetrocknet. Und wenn dann mal im Lauf eines Gebäudelebens der Christbaum oder die Küche brennt, dann bauen sich diese Eiweißverbindungen zu Stickstoffverbindungen um und diese sind lokal brandhemmend. Das ist der ganze Trick.“

Seit der Entwicklung vor über 20 Jahren hat sich der Holzspan-Dämmstoff bewährt: Er ist in über 4500 Gebäuden in unterschiedlichsten Klimaregionen im Einsatz sowie mit allen bauaufsichtlichen Zulassungen versehen, die heute im modernen Holzbau notwendig sind.

Kreativ an Probleme heranzutreten, im Austausch und der Vernetzung mit anderen Menschen, Wissen zu teilen und überzeugt zu sein vom Holz als Bau- und Dämmstoff, hat hier zu einer einfachen, aber inspirierenden Lösung in Sachen Brandschutz geführt. Auch das macht (soziale) Resilienz aus.

 

Ein Dank an Karolina Belza für die Mitwirkung an einer früheren Version hierzu.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.