Die Bewältigung von psychischen Belastungen im Wandel der Arbeit

Am 13. Juli 2015 war Carolin Blum bei der IG Metall in Schweinfurt eingeladen, um das ForChange-Forschungsprojekt „Strategien der Belastungsbewältigung“ zu präsentieren. Im Publikum waren etwa 20 VertreterInnen aus dem gewerkschaftlichen Bereich anwesend. Diese sahen ihre Perspektive auf psychische Belastungen im Wandel der Arbeit durch die bisherigen Ergebnisse der Studie bestätigt und ergänzt. Viele neue Impulse, die aus den Diskussionen mit dem Publikum hervorgingen, konnten als Anregungen für die weitere ForChange-Projektarbeit mitgenommen werden.Die IGM beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Stress und psychischen Belastungen am Arbeitsplatz und entwickelte unter anderem betriebliche Handlungshilfen für entsprechende Gefährdungsbeurteilungen. Vor diesem Hintergrund entstand das Interesse an dem ForChange-Projekt. Ein besonderer Schwerpunkt lag im Vortrag auf der zunehmenden Digitalisierung in der Arbeitswelt und den Auswirkungen auf die psychischen Belastungen von Beschäftigten. Auch mit diesem Aspekt setzt sich die IG Metall aktuell auseinander. Auch wenn noch nicht abschließend erkannt und dargestellt werden kann, was der digitale Wandel, der mit neuen Informations- und Kommunikationstechnologien einhergeht, für die Arbeitswelt konkret bedeutet, lassen sich bereits heute einige Annahmen formulieren. Diese standen zunächst im Vordergrund des Vortrags.

Basierend auf den erhobenen Daten kann das ForChange-Projekt Chancen für eine gesunde Arbeitsgestaltung auf der einen Seite aber auch Risiken auf der anderen Seite feststellen. So fördert der digitale Wandel beispielsweise flexible Arbeitsformen, die es ermöglichen, eine bessere Vereinbarung von Privat- und Berufsleben zu erreichen. Zudem werden Absprachen und Kommunikationsprozesse – auch im internationalen Kontext – einfacher und schneller, da technische Geräte eine umfassendere Erreichbarkeit ermöglichen. Andererseits weiten sich durch die Verbreitung neuer Kommunikationstechnologien aber auch Erwartungen an eine ständige Erreichbarkeit der Beschäftigten aus. Während dies vor einigen Jahren ausschließlich Führungskräfte betraf zeigen die Interviews des Forschungsprojekts, dass sich diese Erwartungen heute an eine breite Beschäftigtengruppe richten.

Durch den digitalen Wandel werden vor allem erhöhte Anforderungen an das Selbst- und Zeitmanagement der Beschäftigten gestellt. Der oder die Einzelne muss zum Beispiel entscheiden, wann der Arbeitstag beginnt und endet, wenn dieser außerhalb von Büroräumen und –zeiten stattfindet. Die Organisation der Pausenzeiten muss eigenverantwortlich erfolgen und es müssen selbst Grenzen zwischen dem Arbeitsbereich und dem privaten Bereich gezogen werden. Das erfordert Kompetenzen, die den meisten Beschäftigten nicht mit an die Hand gegeben werden. Den gewerkschaftlichen Beobachtungen und den vorliegenden Daten des ForChange-Projekts zufolge müssen die Beschäftigten häufig selbst Zeit aufbringen, um sich diese Kompetenzen selbst anzueignen. Doch Zeit ist bei diesen Beschäftigten ein oft knappes Gut, da, so zeigen Studien, flexible Arbeitszeiten und –orte eine oft unbemerkte Ausdehnung der Arbeitszeit mit sich bringen (Andresen 2009; DGB 2013; Wenz 2015). Es verdeutlicht sich, inwiefern der digitale Wandel von den Beschäftigten mehr Verantwortung und Selbstorganisation fordert. Dadurch können sich neue Belastungen einstellen, die den Zeit- und Leistungsdruck erhöhen.

Vor diesem Hintergrund war es für die VertreterInnen aus der betrieblichen Praxis besonders interessant, die alltagstauglichen Strategien, die im Umgang mit psychischen Belastungen helfen und die das Projekt bisher erarbeitet hat, kennen zu lernen. Dass die Strategien das Publikum überzeugten bewiesen vor allem die Anfragen für Workshops, die in Anschluss an den Vortrag gestellt wurden. Das ForChange-Projekt berücksichtigt bei der Erarbeitung der Strategien die individuelle Ebene sowie die Team-Ebene und die organisationale Ebene, um herauszufinden wie mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz umgegangen werden kann. Dieses umfassende Vorgehen fand Zustimmung bei den Anwesenden. Es wurde von den gewerkschaftlichen VertreterInnen darauf verwiesen, dass es in der betrieblichen Praxis häufig vor allem an einer Berücksichtigung der Team-Ebene mangele, wenn Strategien gegen Belastungen entwickelt und angewandt würden. Aber gerade auf dieser Ebene sehen die gewerkschaftlichen VertreterInnen Potenziale für einen gesundheitsfördernden Umgang mit Belastungen. Daher lautete der Rat der ExpertInnen, in den weiteren Forschungsaktivitäten diese Ebene besonders zu beachten, um den Betrieben entsprechende Gestaltungsvorschläge an die Hand geben zu können. Für den zukünftigen Forschungsprozess ist dieses Feedback sehr hilfreich, um den Transfer in die Praxis erfolgreich gestalten zu können.

Ein weiteres Forschungsergebnis ist, dass betriebliche Strategien zur Bewältigung psychischer Belastungen primär nicht an den Belastungen der Beschäftigen direkt ansetzen, sondern an den negativen Folgen psychischer Belastungen. So beschreiben beispielweisen viele Befragte im Interview, dass die unrealistische Planung der Deadlines, die der Betrieb vornimmt, als große Belastungsquelle empfunden wird. Organisationale Handlungen, die die Gesundheit fördern sollen, setzen aber nicht an dieser Belastung direkt an, sondern an den Folgen, die daraus hervorgehen können und wirken zum Beispiel durch Rückenkurse zu langem Sitzen entgegen. Diesem Aspekt stimmte das Publikum zu und wies darauf hin, dass diese Bewältigungsangebote, die an den Folgen der Belastungen ansetzen allerdings wichtig seien und nicht verdrängt werden dürfen, wenn Handlungsempfehlungen gegenüber den Organisationen formuliert werden.

Wie sich im Verlauf der Diskussion mit den GewerkschaftsvertreterInnen zeigte, ist es wichtig, Forschungsaktivitäten auszuweiten, die auf der Team- sowie auf der organisationalen Ebene ansetzen, wenn es um Fragen der Belastungsbewältigung geht, statt das Individuum als zentralen Handelnden im Umgang mit psychischen Belastungen in den Vordergrund zu rücken. Möglich wird dies durch die Workshops, die das Forschungsprojekt entwickelt hat, die die drei genannten Ebenen ­ Individuum, Team, Organisation berücksichtigen. Was ebenfalls einer stärkeren wissenschaftlichen Beachtung bedarf ist die Auseinandersetzung mit flexiblen Arbeitsformen wie Home-Office-Angeboten. Wie sich anhand der ForChange-Studie zeigen lässt, sind konkrete Rahmenbedingungen und Strukturen, die solche flexiblen Formen betreffen, auf organisationaler Ebene häufig nicht vorhanden. Daher besteht oftmals Unsicherheit seitens der Organisationen und seitens der Beschäftigten. Der Wunsch nach mehr Flexibilität ist bei den Beschäftigten hoch und auch auf betrieblicher Seite werden damit Vorteile verbunden. Aber um für beide Seiten eine positive Gestaltung zu ermöglichen, sind weitere wissenschaftliche Auseinandersetzungen notwendig.

Für das Forschungsprojekt war die Veranstaltung nicht nur eine sehr spannende und interessante Möglichkeit, die bisherigen Ergebnisse ExpertInnen aus der Praxis zu präsentieren. Darüber hinaus stellte die lebhafte Diskussion mit dem Publikum eine wertvolle Reflexionsgrundlage dar und eröffnete neue Perspektiven auf den Forschungsgegenstand. Eine weitere Zusammenarbeit mit der IG Metall ist ebenso geplant wie mit einigen Betrieben der anwesenden gewerkschaftlichen VertreterInnen.

Literatur:

Andresen, M. (2009). Das (Un-)Glück der Arbeitszeitfreiheit. Eine ökonomisch-psychologische Analyse und Bewertung. Wiesbaden: Gabler.

Deutscher Gewerkschaftsbund (2013). Der DGB-Index Gute Arbeit. Der Report 2013. Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Mit dem Themenschwerpunkt: Unbezahlte Arbeit.

Wenz, J. (2015): Mobile Arbeit: Entwicklungen, Herausforderungen, Gestaltungsbedarfe. IG METALL Arbeitspapier 01/15 Zukunft der Arbeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.