Ökologie und Humanität: Die Herausforderungen des Anthropozän

Im ForChange Projekt Ökologische Sozialethik: Kompass für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft spielt derzeit die Auseinandersetzung mit dem Anthropozän-Konzept eine wichtige Rolle. Vom 18. bis 20. September findet nun in der Evangelischen Akademie in Tutzing eine Tagung zum Thema Ökologie und Humanität. Die Herausforderungen des Anthropozän statt. Markus Vogt ist Mitglied der Vorbereitungsgruppe und wird dort auch einen Vortrag halten.Bereits der Ankündigungstext der Veranstaltung weist auf vielfältige Bezüge zur Resilienz-Thematik hin: „Der Mensch und seine Aktivitäten werden zunehmend zu einem bestimmenden Faktor in der geo-biologischen Entwicklung der Erde. In existenziellen Aspekten übersteigen die menschliche Eingriffstiefe und deren Folgen erkennbar die natürliche, von der Evolution bedingte Dynamik. In der Fachwelt wird deshalb derzeit der von Paul Crutzen eingebrachte Vorschlag diskutiert, ob das Erdzeitalter des Holozän durch das Zeitalter des Anthropozän abzulösen ist. In der Öffentlichkeit findet dieser Vorschlag zunehmend Aufmerksamkeit.
Zugleich bleiben die Menschen unauflöslich Teil der äußeren Natur und in die Naturzusammenhänge eingebunden. Sie unterliegen unaufgebbar den Naturgesetzen. Sind die modernen Ansprüche von Freiheit und Humanität dauerhaft mit den Gesetzmäßigkeiten der Evolution vereinbar? Ist der Mensch überhaupt fähig, das Erdsystem verantwortlich zu erhalten und zu steuern?
Damit ergibt sich die Notwendigkeit, das Verhältnis von Humanität und Ökologie neu zu bestimmen: Was bedeutet das Anthropozän für die Zukunft humanistischer Werte und Gesellschaftsformen?
Vielfältige Fragen zum gesellschaftlichen Naturverhältnis stellen sich, die die Entgegensetzung von Humanität und Natur hinter sich lassen: Was ist eine Ökologie des Menschen? Was bedeutet Menschlichkeit, das uns Menschen Gemäße, bezogen auf die Ko-Evolution von Pfl anze, Tier und Mensch? Wieviel spontan sich entwickelnde und wirkende Natur braucht, wünscht oder duldet der Mensch? Wie abhängig ist er vom
Boden? Welche Herausforderungen bringt das Anthropozän für die jetzt beginnende
Große Transformation zu einer postfossilen nachhaltigen Entwicklung mit sich? Welche Arten von Techniken können dabei eine Rolle spielen? Wie weit müssen wir ihnen vertrauen oder sie fürchten?“

So weit der Ankündigungstext – hier geht’s zum Programm.

PS: Markus Vogt war bereits an der Vorbereitung und Durchführung der 5. International Conference of the European Forum for the Study of Religion and Environment zum Thema Religion in the Anthropocene:Challenges, Idolatries, Transformations maßgeblich beteiligt, die zwischen 14. und 17. Mai in München am Rachel Carson Center stattfand.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.