Der Begriff der Resilienz in der Humangeographie

Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, Ressourcenmangel, Urbanisierung oder Stress am Arbeitsplatz – Resilienz wird als ein Konzept gehandelt, das erfolgversprechende Antworten für unterschiedliche Herausforderungen und Krisen in sich birgt. Mit einem Buchprojekt will ForChange an den Potenzialen dieses Ansatzes anknüpfen und gegenwärtige Konzeptualisierungen und Anwendungen von Resilienz aufzeigen. Das folgende Abstract, das hier zur Diskussion gestellt wird, kündigt einen Aufsatz an, der dazu beitragen will.

Amra Bobar und Gordon Winder (LMU München)

Resilienz ist ein zunehmend verwendeter Begriff, nicht nur in den verschiedensten akademischen Disziplinen, sondern auch in soziopolitischen Diskursen. Angesichts diverser Phänomene des globalen Wandels ist es nicht verwunderlich, dass Resilienz auf ein breites Interesse stößt. Welsh nennt es einen universellen Begriff, der von unterschiedlichen erkenntnistheoretischen Seiten als ein Mittel zum Verständnis und Umgang mit „komplexen Systemen“ und darauf einwirkende Veränderungsprozesse eingesetzt wird (2014: 16). Welsh (2014) sieht die Verwendung des Begriffs sehr kritisch, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Verschiebung von Verantwortungszuschreibungen. Obgleich Resilienz in verschiedenen Bereichen der Geographie aufzufinden ist, besteht Kritik sowohl am Begriff als auch am Konzept, vor allem bezüglich einer fehlenden Definition, Theorie und Methodologie (MacKinnon and Derrickson 2013, Weichselgartner and Kelman 2014, Martin und Sunley 2015). Je nach Forschungsfeld unterscheiden sich dabei Verständnis und Anwendung, aber auch Untersuchungsgegenstand und -maßstabsebene und somit auch potentielle Stärken und Schwächen des Konzepts. Turner schreibt zum Vergleich und Abgrenzung der beiden Forschungsfelder political ecology und resilience thinking: „For resilience thinkers, the organizational scale of inquiry is the system.” (Turner 2014, 619). Wichtig ist es dann aber bei der vielfachen Verwendung von Resilienz zu berücksichtigen, dass trotz einer gemeinsamen Untersuchungsmaßstabsebene auch das Verständnis von System sehr variieren kann. Das heißt, nicht nur Maßstab und Zeitlichkeit sind wichtige Aspekte im Hinblick auf Resilienz, sondern auch die Unterschiedlichkeit von Systemen, also differente Systemarten mit unterschiedlichen Akteuren und Beziehungsgefügen.

Die vorliegende Arbeit widmet sich der Verwendung von Resilienz in verschiedenen Forschungsfeldern der Humangeographie und geht der Frage nach, wie Resilienz verstanden und welchen forschungsleitenden Fragen hier nachgegangen wird. Hierfür wird insbesondere Literatur aus der geographischen Entwicklungsforschung und der Wirtschaftsgeographie ausgewertet. Innerhalb letzterer wird Resilienz erst in jüngster Zeit und verstärkt ablehnend behandelt, im Gegensatz zur geographischen Entwicklungsforschung, wo der der Begriff der Resilienz aufgrund des vorrangig verwendeten Konzepts der Verwundbarkeit/Vulnerabilität als möglicher Gegenpart bereits geläufig erscheint und das Konzept der Resilienz verstärkt in die Forschung aufgenommen wird. Innerhalb dieser wird das Konzept der sozialen Resilienz hingegen ganz neu behandelt, wobei man sich einer etablierten Definition noch annähert (Gebhardt et al. 2011, Keck&Sakdapolrak 2013). Interessant sind diese beiden Forschungsfelder insofern, als dass sie exemplarisch für die Verschiebung eines in der Ökologie verankerten Konzepts in die wirtschafts- und sozialorientierte Forschung stehen, und eben auch mit damit zusammenhängenden Problemen.

Ziel der Arbeit ist es zusammenzutragen, wo und wann das Konzept fruchtbar angewandt werden kann und wo sich Übersetzungsprobleme der Kommunikation zwischen Systemen ergeben (beim Versuch Denkweise und Sprache anzugleichen). Ferner wollen wir uns der Frage annähern, für welche Zeitdimension von Wandel das Konzept der Resilienz Sinn macht. Da sich Wandel sehr schnell als auch schleichend vollziehen kann und Reaktionen hierzu auch einer Zeitlichkeit unterliegen, ist es notwendig das Konzept der Resilienz unter Berücksichtigung der Rollen von Raum und Zeit zu erörtern.

Literatur

Gebhardt, H., Glaser, R., Radtke, U., and P. Reuber (ed.) 2011. Geographie: physische Geographie und Humangeographie 2. Aufl. Heidelberg: Spektrum Akad. Verl.

Keck, M., and P. Sakdapolrak. 2013. What is social resilience? Lessons learned and ways forward. Erdkunde 67 (1): 5–19.

MacKinnon, D., and K. D. Derickson. 2013. From resilience to resourcefulness A critique of resilience policy and activism. Progress in Human Geography 37 (2): 253–270.

Martin, R., and P. Sunley. 2015. On the notion of regional economic resilience: conceptualization and explanation. Journal of Economic Geography 15 (1): 1–42.

Turner, M. D. 2014. “Political Ecology I: An Alliance with Resilience?” Progress in Human Geography 38 (4): 616–623.

Weichselgartner, J., and I. Kelman. 2014. Geographies of resilience: Challenges and opportunities of a descriptive concept. Progress in Human Geography. http://phg.sagepub.com/cgi/doi/10.1177/0309132513518834 (last accessed 26 February 2014).

Welsh, M. 2014. Resilience and Responsibility: Governing Uncertainty in a Complex World: Resilience and Responsibility. The Geographical Journal 180 (1): 15–26.


Ein Gedanke zu „Der Begriff der Resilienz in der Humangeographie

  1. Uns erscheint das Ziel dieses Beitrages, nämlich die Fragestellung „wo und wann das Konzept (der Resilienz) fruchtbar angewandt werden kann“ am Beispiel unterschiedlicher Forschungsfelder der Humangeographie zu diskutieren durchaus auch für „Nicht-GeographInnen“ interessant, da sich hier grundlegende Fragen und Probleme, die mit der Erweiterung des Resilienzkonzeptes und dessen Ausdehnung auf die Analyse sozialer Systeme einhergehen, aufgreifen lassen. Dies betrifft z.B. die Frage, was soziale Resilienz bedeutet (vgl. auch Endreß et al. 2015) und wie diese in den einzelnen Forschungsansätzen beantwortet wird. Zudem könnte – da sich die Geographie zunehmend als Nachhaltigkeitswissenschaft positioniert – in diesem Beitrag die Frage nach dem Verhältnis von Nachhaltigkeit und Resilienz in diesen Forschungsansätzen ergänzt werden. Die im Abstract genannten Beispiele der Entwicklungs- und Wirtschaftsgeographie zeigen gut auf, inwieweit sich dieses Verhältnis zwischen den Forschungsbereichen unterscheiden kann. So untersucht die Entwicklungsgeographie vor allem, wie marginalisierte communities des globalen Südens ihre Vulnerabilität reduzieren und Widerstandsfähigkeit erhöhen können, um die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen und bezieht dabei explizit Fragen von Handlungsfähigkeit und -zwängen, Machtbeziehungen, sozialen Praktiken, Institutionen und Wissen mit ein. Das Resilienz-Konzept der evolutionären Wirtschaftsgeographie rückt hingegen regionale Entwicklung im Sinne eines wirtschaftlichen Wachstums, bzw. die Frage wie Regionen neue Wachstumspfade entwickeln können in den Mittelpunkt, während soziale und ökologische Aspekte nachrangig behandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.