„Früher sind die Autos auch aus Holz gebaut worden.“

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

Früher ist vieles aus Holz hergestellt worden: Schiffe, Häuser, Kutschen, Autos, Fahrräder, Tische, Schüsseln, Löffel und so weiter. Holz wurde als Bau- und Werkstoff genutzt, und schon immer auch als Brennstoff. „Die Verdrängung von Holz als Brennstoff und als Material für Werkzeuge und Maschinen war ein langer Prozess, der mit dem gesamten Verlauf der Industrialisierung zusammenhängt und bis ins 20. Jahrhundert reicht.“, schreibt Joachim Radkau in seinem Buch „Holz – Wie ein Naturstoff Geschichte schreibt“ (2012, S. 218, Hervorhebung im Original). Materialien wie beispielsweise Stahl oder später auch Kunststoff verdrängten in vielen Bereichen den vielseitigen Rohstoff Holz. Weiterlesen

Möbelstück trifft Waldnaturschutz – Die Rotkernbuche

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

„Rot, rot, rot sind alle meine Möbel. Rot, rot, rot ist alles, was ich hab‘…“. Möbel?!? Wer kennt nicht dieses Kinderlied mit dem „alle meine Kleider“ und dem Durchgehen der verschiedenen Farben. Offensichtlich lässt es sich sehr leicht abwandeln. Warum nicht also zu „alle meine Möbel“? Mit Möbeln richten wir unser Zuhause ein. Sie sollen funktional, oft aber auch gleichzeitig schön sein. Mitunter sollen sie auch etwas über uns mitteilen. Die Farbe spielt da durchaus eine Rolle; das Material allerdings auch. Wir mögen unsere Möbel gerne massiv, aus Holz. Auch, wenn sich der ein oder andere Kunde zugleich eine Kunststoffoptik wünscht, wie ich in einem älteren Zeitungsartikel über die niederbayerische Stuhlfabrik Kason Katzbichler lesen konnte (Dostert 2005). Demnach bestellte dort ein Kunde Möbel aus massivem Holz, die er sich aber astlochfrei und ohne Farbunterschiede in der Oberfläche wünschte. Interessante Kombination, deutet auf mögliche Unwissenheit oder Ignoranz von Baumeigenschaften seitens des Kunden hin, stellt aber sicherlich eine Herausforderung für den damit beauftragten Schreiner dar. Weiterlesen

„Die Steinzeit ist vorbei…“

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

Holz ist hightech, lasst uns damit bauen! So oder so ähnlich möchte man in die Bau-Welt hinausrufen. Als Baumaterial hat Holz sehr gute Eigenschaften vorzuweisen: Es zeigt bei geringer Dichte enorme Festigkeiten auf (auf die Masse bezogenen sogar höher als die von Stahl), Holzbauteile können vorgefertigt und dann am Bauort zügig montiert werden, je nach Bedarf können verschiedene Hölzer herangezogen sowie verschiedene Produkte hergestellt werden (von Tragkonstruktionen über Dämmung bis zu Innenausbau). Und das Beste – denkt man an die heutigen Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenverfügbarkeit: Holz als Baustoff verwendet, bindet Kohlendioxid und schneidet in Ökobilanzen deutlich besser ab als Konkurrenzmaterialien wie Stahl oder Beton. Weiterlesen

Auf Holz geklopft… Resilienz mit, durch, im Holz?

An was denken Sie bei „Auf Holz geklopft…“? An den Glückerhaltungsbrauch „Toi, toi, toi!“ oder doch eher an Ihren Tisch, Ihren Türrahmen, Ihr Auto…? Wir widmen uns in dieser Reihe Geschichten um und über Holz. Wir wollen das aus einer handfesten, materiellen aber auch immateriellen Perspektive tun. Wir klopfen auf Holz, wenn wir etwas Gutes bzw. Glück behalten und/oder Unglück abwenden wollen. Dies ist auf eine Handlung und Symbolik zurückzuführen. Es finden sich aber noch weitere Redensarten, die mit Holz oder zumindest mit dessen Hauptquelle, dem Wald, zu tun haben. Man denke hierbei nur an das bekannte „Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“. In dieser Reihe soll es insbesondere um das Material Holz und die vielen verschiedenen Facetten dieses Materials, sei es nun in der Bedeutung als Roh-, Werk-, Bau- oder wie auch immer gearteter Stoff gehen, aber auch um die Menschen, die buchstäblich hinter dem Holz stehen. Weiterlesen

Theologische und ethische Dimensionen von Resilienz

Die Resilienzforschung boomt zwar in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, auffallend ist aber, dass selbst in Sammelbänden, die einen interdisziplinären Anspruch haben, philosophische, ethische und theologische Beiträge fehlen. Ein von den ForChange-Mitgliedern Markus Vogt und Martin Schneider herausgegebenes Themenheft der Münchner Theologischen Zeitschrift (Jg. 67, Heft 3, 2016) will dazu beitragen, diese Lücke zu füllen. Unter dem Titel „Theologische und ethische Dimensionen von Resilienz“ enthält das Heft neben konzeptionellen Beiträgen (Autoren: Markus Vogt, Martin Schneider; Jochen Sautermeister, Hildegund Keul; Julian Nida-Rümelin; Rebecca Gutwald; Małgorzata Bogaczyk-Vormayr) auch kurze Praxisberichte. Diese vermitteln einen Eindruck, in welchen kirchlichen, zivilgesellschaftlichen, beruflichen und pädagogischen Kontexten Resilienz zu einem Leitbegriff geworden ist. [Inhaltsverzeichnis]. Einzelhefte können für 12,00 Euro beim EOS-Verlag bestellt werden. Wer an einer Rezension Interesse hat, kann ein kostenloses Exemplar beim Lehrstuhl für Christliche Sozialethik der Ludwig-Maximilians-Universität München anfordern. Wir freuen uns, wenn Sie Weiterführendes, aber auch Kritik hier im Resilienz-Blog kundtun.

Die verheißungsvolle Schönheit der Resilienz: Zur Epistemologie eines Begriffs

Charlotte Rungius / Christoph Weller

 

Photo taken by user BS Thurner Hof

Quelle: www.wikipedia.org; Photo taken by user BS Thurner Hof

 

Was haben Atomwaffen, soziale Ungleichheit und das Masern-Virus gemeinsam? Resilienz, denn sie erweisen sich schon über lange Zeit als extrem widerstandsfähig. Sie können sich erhalten trotz aller Bedrohungen und haben auch das gegen sie gerichtete soziale und politische Engagement und entsprechende wissenschaftliche Bemühungen ohne ernsthaften Schaden und größere Anpassungen überlebt. Sie sind so resilient, dass sie sich auch angesichts wechselnder Risiko-Exposition und sich wandelnder Bedrohungen (u.a. Beschlüsse der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Marxismus, Impfkampagnen …) nicht ernsthaft anpassen mussten und zudem aus ihrer Sicht katastrophale Systemwechsel (Ende des Ost-West-Konflikts, Einführung der Demokratie, Impfstoffentwicklung) mit einem noch nicht einmal müden Lächeln wegstecken konnten. Eben Resilienz vom Feinsten, wie wir sie uns vom Weltklima, von nachhaltiger Ressourcennutzung und allen Kindern dieser Welt wünschen würden. Weiterlesen

Das Wunder von Paris: Fahrplan für einen postfossilen Gesellschaftsvertrag

Markus Vogt vom ForChange-Projekt Ökologische Sozialethik: Kompass für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft kommentiert die Ergebnisse der Weltklimaverhandlungen von Paris. Daran anschließend könnte man ja die Frage stellen, ob die „Weltgemeinschaft“ ein gewisses Maß an Resilienz gezeigt hat. [Download PDF]