Was schert’s mich, was die anderen sagen?

SELBSTACHTUNG, MISSACHTUNG UND RESILIENZ

Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, Ressourcenmangel, Urbanisierung oder Stress am Arbeitsplatz – Resilienz wird als ein Konzept gehandelt, das erfolgversprechende Antworten für unterschiedliche Herausforderungen und Krisen in sich birgt. Mit einem Buchprojekt will ForChange an den Potenzialen dieses Ansatzes anknüpfen und gegenwärtige Konzeptualisierungen und Anwendungen von Resilienz aufzeigen. Das folgende Abstract, das hier zur Diskussion gestellt wird, kündigt einen Aufsatz an, der dazu beitragen will.

Christine Bratu (LMU München)

In meinem Beitrag möchte ich der Frage nachgehen, wie Personen mit Blick auf ein bestimmtes Phänomen resilient, d.h. widerstandsfähig werden können, nämlich hinsichtlich ihrer Selbstachtung. Genauer gesagt will ich diskutieren, inwiefern die Selbstachtung einer Person A durch die Missachtung, die A von anderen Personen erfährt, beeinflusst wird und was getan werden kann, um diese Beeinflussung zu unterlaufen.

Das Verhältnis von Selbstachtung und Missachtung zu klären, wäre schon aus theoretischen Gründen interessant. Besonders dringlich erscheint mir diese Klärung aber angesichts der Tatsache, dass unsere Gesellschaften nach wie vor von struktureller Ungerechtigkeit – wie etwa von Sexismus, Rassismus und ableism – geprägt sind, so dass bestimmte soziale Gruppen systematisch Missachtung erfahren. Wenn es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Selbstachtung und Missachtung gibt, wie muss es dann stehen um die Selbstachtung von Frauen, denen durch ungleiche Bezahlung für gleiche Arbeit suggeriert wird, dass ihre Leistungen weniger wert seien als die von Männern? Um die von people of colour, die dem Gesetzestext nach gleiche Rechte haben, aber an manchen Orten viel häufiger von Polizeigewalt betroffen sind? Und um die von Menschen mit Behinderungen, deren räumliche Ausgrenzung von ihren Mitbürger*innen oft nicht einmal bemerkt wird?

Dabei argumentiere ich für folgende These: Die Missachtung, die A durch eine andere Person B erfährt, stellt für sie einen prima facie Grund dar, ihre Selbstachtung anzupassen, genau dann, wenn A zudem einen prima facie Grund dafür hat anzunehmen, dass Bs Beurteilung von As Achtungswürdigkeit verlässlich ist. Wollen wir dafür sorgen, dass A in ihrer Selbstachtung resilient wird gegenüber der Missachtung von B, müssen wir also dafür Sorge tragen, dass A einschätzen kann, ob B wirklich verlässlich über As Achtungswürdigkeit urteilt oder nicht. Diese These entwickle und begründe ich in den folgenden Schritten.

(I) Im ersten Abschnitt kläre ich, was wir unter „Selbstachtung“ verstehen sollten. Die aktuelle Debatte unterscheidet zwei Arten von Selbstachtung, personale und moralische.[1] Allerdings beschränkte ich mich darauf, das Verhältnis von Missachtung und moralischer Selbstachtung zu diskutieren, da nur diese in jedem Fall moralisch unproblematisch ist.[2] Dabei sollten wir das Folgende unter moralischer Selbstachtung verstehen: Eine Person A achtet sich selbst in moralischer Hinsicht genau dann, wenn (1) A davon überzeugt ist, dass sie den gleichen moralischen Status hat wie alle anderen Menschen und (2) A dazu geneigt ist, die Beachtung ihres gleichen moralischen Status von einer anderen Person B einzufordern, wenn B diesen in Frage stellt.

(II) Im Anschluss führe ich ein, was wir unter „Missachtung“ verstehen sollten. Dabei entwickle ich den Missachtungsbegriff ausgehend von dem zuvor dargelegten Verständnis von moralischer Selbstachtung. Demnach gilt, dass eine Person B eine andere Person A genau dann missachtet, wenn B versucht, durch ihre Handlungen oder ihre Äußerungen As gleichen moralischen Status in Frage zu stellen.

Nach diesen Begriffsklärungen werde ich in Abschnitt (III) auf den ersten Teil der Ausgangsfrage zu sprechen kommen, d.h. auf die Frage, in welcher Beziehung Missachtung und moralische Selbstachtung zueinander stehen. Drei mögliche Kandidaten bieten sich an: i) Bs Missachtung könnte i) kausal [3], ii) konstitutiv oder iii) rational [4] relevant sein für As moralische Selbstachtung. i) zufolge ruft das missachtende Verhalten von B in A den Verlust ihrer moralischen Selbstachtung als psychologische Reaktion hervor. Nach ii) besteht As moralische Selbstachtung dagegen (entweder ausschließlich oder nur zum Teil) darin, von B geachtet zu werden, so dass A ihrer moralischen Selbstachtung aus begrifflichen Gründen verlustig gehen muss, wenn B sie missachtet. iii) behauptet schließlich, dass Bs Missachtung für A einen Grund darstellt, in moralischer Hinsicht ihre Selbstachtung zu verlieren, so dass A in Abhängigkeit von Bs Missachtung ihre moralische Selbstachtung verlieren sollte. Da kausale Beziehungen von empirischen Wissenschaften (wie etwa der Psychologie) untersucht werden müssen, kann i) nicht Gegenstand einer philosophischen Betrachtung sein. Eine Beziehung im Stile von ii) kann dagegen ausgehend vom dargelegten Verständnis von moralischer Selbstachtung aus begrifflichen Gründen nicht vorliegen. Die einzige Beziehung zwischen moralischer Selbstachtung und Missachtung, die für meine weitere Untersuchung relevant sein kann, ist also eine im Stile von iii).

Dass zwischen Missachtung und moralischer Selbstachtung tatsächlich eine rationale Beziehung vorliegt, lege ich in (IV) dar. Unter bestimmten Umständen stellt Bs Missachtung einen prima facie Grund für A dar, ihre moralische Selbstachtung zu verlieren. Allerdings nicht deswegen, weil Bs Urteil selbst etwas an der Achtungswürdigkeit von A verändert [5] – Bs Urteil beeinflusst As Achtungswürdigkeit in keiner Weise. Aber falls A zudem einen prima facie Grund dafür hat, B für eine verlässliche Urteilende in puncto Achtungswürdigkeit zu halten, resultiert daraus für A der prima facie Grund, Bs Urteil als Evidenz dafür anzusehen, wie es um ihre Achtungswürdigkeit bestellt ist. Das Ergebnis von Abschnitt (IV) ist also, dass Bs Missachtung nicht deswegen dafür spricht, dass A ihre moralische Selbstachtung einbüßt, weil B durch ihr Urteil die Achtungswürdigkeit von A beeinflusst, sondern weil Bs Urteil unter bestimmten Umständen als Evidenz dafür gewertet werden muss, dass A nicht achtenswert ist.

Diese Einsicht erlaubt es mir schließlich in (V) auf den zweiten Teil der Ausgangsfrage einzugehen, d.h. auf die Frage, wie Personen hinsichtlich ihrer moralischen Selbstachtung resilient gemacht werden können. Meine Kernthese ist dabei, dass wir dafür sorgen müssen, die epistemische Ungerechtigkeit zu beseitigen, die dazu führt, dass Personen Missachtung als Evidenz für ihre Achtungswürdigkeit verstehen müssen.[6] Konkret bedeutet das bspw., dass wir dazu verpflichtet sind, andere und uns selbst über die sexistischen, rassistischen und abelistischen Mechanismen unserer Gesellschaft aufzuklären, so dass diese nicht mehr als Evidenz für die Achtungswürdigkeit der von ihnen Betroffenen gelesen werden können.

Literatur

Bird, Colin (2008): „Self-Respect and the Respect of Others“, in: European Journal of Philosophy (18/1), S. 17-40.

Dillon, Robin (1997): „Self-Respect: Moral, Emotional, Political“, in: Ethics (107/2), S. 226-249.

Fricker, Miranda (2007): Epistemic Injustice, Oxford: Oxford University Press.

Gutwald, Rebecca (2015): „Was uns nicht umbringt, macht uns härter? Resilienzförderung bei armen Kindern aus der Sicht des Capability-Ansatzes“, in: Zeitschift für praktische Philosophie (2/1), S. 129-158.

Honneth, Axel (1995): The Struggle for Recognition, Cambridge MA: MIT Press.

 

[1] Für die verschiedenen Arten von Selbstachtung vgl. Dillon 1997, 229, wobei Robin Dillon in Anschluss an Stephen Darwall von „recognition“ und „evaluative self-respect“ spricht, wo ich von „moralischer“ und „personaler Selbstachtung“ spreche.

[2] Damit nehme ich Rebecca Gutwalds Einsicht auf, dass Resilienz nicht Selbstzweck, sondern nur mit Blick auf solche Phänomene wünschenswert ist, für die unabhängige Gründe sprechen. Vgl. Gutwald 2015, 131.

[3] Axel Honneth scheint von einer solchen kausalen Beziehung auszugehen, vgl. Honneth 1995, Kapitel 6.

[4] Colin Bird argumentiert dafür, die Beziehung zwischen Missachtung und moralischer Selbstachtung als rationale zu verstehen – auch wenn er zu dem Schluss kommt, dass eine solche Beziehung nicht vorliegt. Vgl. Bird 2008, 24.

[5] Dies ist der einzige rationale Zusammenhang, den Bird diskutiert. Dass Missachtung nicht selbst zum Verlust von Achtungswürdigkeit beitragen, aber als Evidenz für einen solchen Verlust gelesen werden könnte, übersieht er.

[6] Genauer gesagt werde ich dafür argumentieren, dass solchen Situationen hermeneutische Ungerechtigkeit vorliegt, allerdings eine andere Art als jene, die Miranda Fricker argumentiert hat, vgl. Fricker 2007, Kapitel 7.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.