„Früher sind die Autos auch aus Holz gebaut worden.“

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

Früher ist vieles aus Holz hergestellt worden: Schiffe, Häuser, Kutschen, Autos, Fahrräder, Tische, Schüsseln, Löffel und so weiter. Holz wurde als Bau- und Werkstoff genutzt, und schon immer auch als Brennstoff. „Die Verdrängung von Holz als Brennstoff und als Material für Werkzeuge und Maschinen war ein langer Prozess, der mit dem gesamten Verlauf der Industrialisierung zusammenhängt und bis ins 20. Jahrhundert reicht.“, schreibt Joachim Radkau in seinem Buch „Holz – Wie ein Naturstoff Geschichte schreibt“ (2012, S. 218, Hervorhebung im Original). Materialien wie beispielsweise Stahl oder später auch Kunststoff verdrängten in vielen Bereichen den vielseitigen Rohstoff Holz. Tatsächlich verlor Holz als Material aber nie völlig an Bedeutung. Gerade der Kohleabbau, beispielsweise, verbrauchte viel Grubenholz. Auch die Papier- und Möbelherstellung waren und sind mit Holz als Industrierohstoff und Werkstoff gut bedient. Andere Holzverwendungen stießen allerdings an Grenzen. Da Holz – wenn man so will – ein lebendiger Stoff ist, variieren die Eigenschaften von Holz unterschiedlicher Baumarten und sogar von Holz der gleichen Art. Um eine gleichbleibende Leistung des Holzes zu erreichen, wurden daher eine Reihe an holzbasierten Verbund(werk)stoffen (wie beispielsweise Sperrholz, Spannplatten oder OSB-Platten) entwickelt (Kutnar 2016). Sperrholz, zum Beispiel, gibt es bereits seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und ist seitdem ein wichtiger Werkstoff in der Möbelproduktion.

Heute erlebt das Material Holz eine Renaissance. Als nachwachsender, natürlicher und wiederverwertbarer Rohstoff mit attraktiven Eigenschaften und vielseitiger Verwendbarkeit rückt es (erneut) in den Blick von Industrie, Politik und Gesellschaft. Im Hinblick auf die Erderwärmung und die erwartete Knappheit anderer Rohstoffe, spielt Holz – vorausgesetzt es stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern – eine wichtige Rolle in der Minderung negativer Umwelt- und Klimaeffekte. So könnte Holz im Fahrzeugbau aufgrund seines leichten Gewichts und der guten Klimabilanz ökologische und ökonomische Vorteile bringen. Allerdings hat jede (auch potentiell) holzverwendende Industrie ihre eigenen Ansprüche an das Material Holz. In der Automobilindustrie ist das vor allem die Stabilität des Autos und die problemlose maschinelle Massenanfertigung. Dazu bedarf es jedoch ausreichend soliden Wissens über den Werkstoff Holz und sein Verhalten, weshalb bereits seit einigen Jahren Forschungsprojekte laufen: von 2012 bis 2016 zum Beispiel das Projekt HAMMER (Holzformteile als Multi-Materialsysteme für den Einsatz im Fahrzeug-Rohbau) der Uni Kassel, seit diesem Jahr das Projekt WoodC.A.R. – Computer Aided Research an der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien, mit dem anhand von gängigen Softwarelösungen verlässliche Simulationsdaten des Materialverhaltens von Holz und Holzwerkstoffen generiert werden sollen, um den Holzeinsatz in der Automobilindustrie und darüber hinaus zu ermöglichen (WoodC.A.R. 2017).

Für die Massenproduktion sucht man also noch nach Lösungen. In Nischenbereichen hält Handwerksarbeit diese (schon oder immer noch) bereit: beim englischen Sportwagenhersteller Morgan werden bereits seit Jahrzehnten die Fahrzeugrahmen aus Eschenholz in Handarbeit angefertigt.

Was für Autos gilt, kann auch für Fahrräder gelten:

„Früher sind die Autos auch aus Holz gebaut worden.“

sagt Alois Arnhofer, Inhaber von Ango-Bikes und gelernter Schreiner aus Bayern, der seit Jahren Fahrräder aus Holz entwickelt und herstellt. Dass er über einen Schreiner, den er vor mehr als 30 Jahren auf der Handwerksmesse in Nürnberg gesehen habe, zum Holzfahrradbau gekommen sei, zeigt, dass die Idee nicht neu ist. Zudem hat der erfahrene Schreiner auch schon das Mahagoniholz ausrangierter Fenster oder das Zedernholz aus alten Holzdecken für seine „Holzradl“ genutzt – gelebte Wiederverwendung. Trotz der langjährigen Erfahrung und des Wissens aus dem Möbel- und Treppenbau weiß Alois Arnhofer auch um die Herausforderungen, die der Bau eines Holzfahrrads sowie die Entwicklung neuer Modelle mit sich bringt:

„Fahrradbau ist Stabilität. Das ist das Problem. Das ist wirklich Fahrwerksbau. […] Der Fortschritt ist immer im Kopf drin. Aber wie gesagt, die Produkthaftung lässt es eben nicht einfach zu. Man muss immer wieder prüfen [lassen] und das ist natürlich vom Prinzip her das kostenintensivste.“

Wie beim Auto- ist auch beim Fahrradrahmen eine hohe Qualität des Holzes und des Könnens gefragt. Ohne das Wissen des konstruktiven Baus, die langjährige Arbeit und Erfahrung mit dem Material, den verschiedenen Holzarten sowie den Verleimtechniken, letztlich aber auch den Willen, seiner Vision und Überzeugung zu folgen und hierfür zu investieren, würde Alois Arnhofer vermutlich keine Holzfahrräder herstellen.

„Ich habe mir für nächstes Jahr vorgenommen, das mit Abstand leichteste Fahrrad der Welt aus Holz zu bauen. […] Meine nächste Aufgabe ist, dass mich in zehn Jahren die Radlhersteller fragen, wie ich den Rahmen baue – die großen Hersteller […], dass sie im Vordergrund auch mal das Naturprodukt sehen. […] Ich will ja auch, dass das vorangeht: Das Projekt Naturprodukt.“

 

Das Zebra – Quelle/Bildnachweis: Alois Arnhofer Ango-Bikes

Das Beispiel von Ango-Bikes steht momentan für eine kleine exklusive Nische. Ob sich das in Zukunft ändern wird, bleibt abzuwarten. Im Grunde genommen hängt es mit der Frage zusammen, wofür wir Holz wirklich nutzen wollen und welche Wege der tatsächlichen Ressourcenschonung wir gehen werden. „Die langen Wachstumszeiten der Bäume waren stets eine gute Erziehung zum langfristigen und zum bedächtigen Denken.“ schreibt Joachim Radkau (2012, S. 273) und verweist damit auf das politische Potenzial des Holzes, die Notwendigkeit reflektierter (Umwelt)Politik und die reiche (sowie unendliche) Geschichte der Wechselbeziehung zwischen Mensch und Holz, von der wir lernen können. Soziale Resilienz zeigt sich somit nicht nur darin, Wandel zu antizipieren und zu gestalten, sondern Gegebenheiten, Visionen sowie Vergangenes zu hinterfragen, zu reflektieren und davon zu lernen.

 

Literaturverweise:

Kutnar, A. 2016. Environmental Use of Wood Resources. In: Kutnar. A., Muthu S. (Hrsg.): Environmental Impacts of Traditional and Innovative Forest-based Bioproducts. Singapur, 1-18.

Radkau, J. 2012. Holz – Wie ein Naturstoff Geschichte schreibt. München.

WoodC.A.R. 2017. WoodC.A.R. Computer Aided Research. URL: http://www.woodcar.eu/index_de.html (Stand: 11.10.2017).

Interview mit Alois Arnhofer, Gründer und Inhaber der Firma Ango-Bikes, geführt von Lisa Bauer am 11.12.2015 in Ingolstadt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.