Resilienz als Strategie zur Bekämpfung von Kinderarmut? Workshop “kinder & gerechtigkeit” auf der Tagung für Praktische Philosophie in Salzburg 2014

Vom 13. bis 14.11.2014 fand in Salzburg die Tagung für Praktische Philosophie statt. Die noch recht junge Tagung bietet eine Plattform für Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich der praktischen Philosophie, vor allem der Ethik, angewandten Ethik und politischen Philosophie, aktuelle Themen zu diskutieren.

TfPPH

Teil der Tagung war ein workshop zum Thema “kinder & gerechtigkeit”, der sich mit der Frage beschäftigt, welche Gerechtigkeitsansprüche Kindern zukommen bzw. welche Rechte sie geltend machen können. Trotz seiner Aktualität, u.a. wegen des steigenden Anzahl an Kindern in Deutschland, welche arm oder armutsgefährdet sind,  führt diese Problematik in der Philosophie eher ein Schattendasein. Ziel des Workshops war es, Philosophen und Ökonomen ein Forum zu geben, welche an diesem Thema arbeiten. Der Workshop enthielt u.a. Beiträge zu der Frage, wie Kinderarmut zu bemessen ist, wie weit die Elternrechte reichen oder ob Eltern ihre Kinder der öffentlichen Schulpflicht entziehen dürfen.

Mit der Frage, ob das Resilienzkonzept sich auch für die Generierung gerechtigskeitstheoreitscher Ansprüche von Kindern in Armut fruchtbar machen läßt, habe ich mich in meinem Beitrag zum Workshop beschäftigt. Dabei habe ich mich auf zwei Ansätze gestützt, welche viele Gemeinsamkeiten aufweisen, aber derzeit noch nicht  miteinander verbunden werden:

  • das Resilienzkonzept aus der Sozialpädagogik, welches als Basis für Programme und Interventionen eingesetzt wird, um die Widerstandskraft von Kindern, die in armen Verhältnissen leben zu stärken. Beispielhaft für diesen Einsatz des Resilienzkonzepts sind die Arbeiten der Sozialwissenschaftlerin  Margherita Zander.
  • Das Konzept der capabilities (Verwirklichungschancen) des Ökonomen und Philosophen Amartya Sen. Capabilities kann man, verkürzt gesagt, als diejenigen Fähigkeiten und Möglichkeiten einer Person definieren, welche ihr in ihrem Leben realiter zur Verfügung stehen. Anders ausgedrückt bezieht sich der Ansatz auf menschliche Kompetenzen und Potentiale. Als gerechtigkeitstheoretische Theorie fodert Sens Capability Ansatz (CA), dass Menschen Ansprüche auf diese capabilities haben (und nicht nur auf materielle Ressourcen, mit denen sie z.B. nichts anfangen können).

Die Hauptthese meines Vortrags war, dass diese beiden Ansätze “Brüder im Geiste” sind, weil sie beide auf der normativne Grundidee aufbauen, dass alle Menschen mit den materiellen und immateriellen Grundgütern sowie mit den Kompetenzen, diese adäquat zu nutzen, ausgestattet werden sollten, die sie als Voraussetzungen benötigen, um ein gutes oder zumindest angemessen gutes Leben zu führen. So scheinen sie sich in vielen Punkten zu entsprechen oder gar zu ergänzen, was die Hoffnung aufwirft, Synergieeffekte zu erzielen, indem man sie verbindet. Ziel meines Beitrags war es, einen ersten Schritt in Richtung Synergie zu unternehmen und mögliche Verbindungen aufzuzeigen, ohne dabei außer Acht zu lassen, dass beide Konzepte unterschiedliche Herkunft haben und sich weder ihr Fokus noch ihr Skopus decken.

Soweit ein erster Einblick. Weitere Details zum Beitrag folgen in Kürze.

Der ausgearbeitete Beitrag befindet sich derzeit in der Bearbeitung und wird Anfang nächsten Jahres für eine Sonderausgabe der Zeitschrift für praktische Philosophie mit dem Schwerpunkt “kindheit und gerechtigkeit” eingereicht. Geplant ist eine Veröffentlichung des Sonderhefts im Herbst 2015.

Literatur:

Sen. A.K. “Commodities and Capabilities”, HUP 1985

Sen A.K. “Development as Freedom”, OUP 2001

Zander M. “Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz”, 3. Auflage, Vs Verlag 2010


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.