Grenzfragen: Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften im Gespräch

Bayerische Staatsbibliothek, Fürstensaal, 23. April 2014
Moderation: Dr. Jeanne Rubner

Was verstehen wir eigentlich unter Risiko? Das ist die Leitfrage des Abends. Heute spielen die Bayern in der Champions League gegen Real Madrid. Es gäbe jedoch kein Risiko, das Spiel zu versäumen, sagt Dr. Rolf Griebel, Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek, zur Begrüßung. Der Abend ende offiziell um 19.30 Uhr.

Grenzfragen

Das Podium nimmt Platz. Die Dame in der Mitte, die zwei Herren rechts und links von ihr. Uns treibe die „German“-Angst um, sagt Jeanne Rubner. Wir seien immer weniger bereit, ein Risiko einzugehen, und würden uns gegen alles versichern. Bei den Franzosen sei das nicht so. Stichwort Atomkraft. Ist Risiko vielleicht auch etwas Gutes? Brauchen wir Risiko in der Forschung? Rubner, promovierte Physikerin und Wissenschaftsjournalistin, stellt heute die Fragen. Risking Creativity, das Risiko also in Kauf nehmen, um Kreativität zu erzeugen, ist die erste Antwort von Gerhard Abstreiter, Physiker, auf dem Podium links.

Dann erklärt Armin Nassehi in einer kurzen Keynote, dass es beim Risiko darum gehe, Schäden zu antizipieren. Wir sprechen von Risiko, wenn Entscheider explizit damit rechnen, Schäden zu produzieren. Moderne Gesellschaften seien immer Risikogesellschaften. Je komplexer eine Gesellschaft also, desto riskanter. Für wen allerdings ein unerwarteter Schaden ein Risiko ist und für wen eine Gefahr, das eei von Kultur zu Kultur verschieden. So gehe man in Kulturen, in denen das Unternehmerische Teil der gesellschaftlichen Selbstbeschreibung ist (etwa im angelsächsischen Raum), anders mit Risiken um als in Deutschland. Für Gerhard Abstreiter, Professor an der TU München und Gründer des Zentrums für Nanotechnologie und Nanomaterialien, liegt das größte Risiko in der Zunahme der Bevölkerungsdichte und den damit einhergehenden Schäden für unseren Planeten. Seine Keynote erzeugt Bilder einer dumpfen Welt, verwoben in Technologien und Katastrophen.

Nassehi macht Kommunikationsstrategien dafür verantwortlich, dass eine Gesellschaft etwas als Risiko empfindet. Wenn ein Satz wirke und befeuert werde, werde es riskant, sagt der Soziologe. Röntgen oder CT, Autofahren oder Fliegen? Es sei von zentraler Bedeutung, wie wir Kausalitäten in der Öffentlichkeit simulieren würden. Dabei gehe es um Narrationen, die immer auch von kulturellen Rahmenbedingungen beeinflusst werden. Nassehi zufolge  stecken wir stärker in unserer Denktradition, als wir glauben: deutsche Romantik, Naturalismus, deutsche Vernunftkritik – alles hänge mit unserem Umgang mit Risiko zusammen. Wenn es ein Land gäbe, das aus der Kernkraft aussteige, dann müsse das Deutschland sein, folgert der Professor. Heitere Stimmung dann im Saal, als Nassehi erzählt, dass Kulturprotestanten in der Regel risikofreudiger seien als Kulturkatholiken.

Welches Risiko müssen wir also lösen? Das der Akzeptanz oder das der Technologie? Diesmal ist es Nassehi selbst, der fragt. Heute gehe der Trend schließlich in Richtung vollkommener Transparenz. Aber wollen wir wirklich vom Arzt alle Risiken einer Untersuchung oder einer Behandlung erläutert bekommen? Brauchen wir nicht eher eine Vertrauensperson oder eine glaubwürdige Institution, die uns versichert, dass alles gut gehen wird – egal, ob in der Medizin oder in der Politik? Sind Governance-Prozesse überhaupt als transparente Prozesse denkbar? Führt nicht weniger Transparenz am Ende zu mehr Vertrauen? Sobald wir vollkommen informiert sind, meint Armin Nassehi , trauen wir weder der Nanotechnologie über den Weg noch dem Arzt. Erst wenn Informationen in einen bestimmten Kontext gestellt werden, können wir diese verstehen. Risikomanagement sei somit nichts anderes als der Versuch, vertrauensvoll durchs Leben zu gehen, schließt Nassehi und ich, für meinen Teil, bin schon längst beim Thema Resilienz angekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.