Neues Medienbewusstsein am Deutschhaus Gymnasium in Würzburg

v.l.n.r. Margarete Klement (Deutschhaus Gymnasium), Carolin Braun (Universität Würzburg), Brigitte Greiner (Deutschhaus Gymnasium)

v.l.n.r. Margarete Klement (Deutschhaus Gymnasium), Carolin Braun (Universität Würzburg), Brigitte Greiner (Deutschhaus Gymnasium)

Großes Interesse erlebte Dipl.-Psych. Carolin Braun bei ihrem Vortrag am Deutschhaus Gymnasium in Würzburg. Am 10.12. stellte sie hier das Projekt „Medien und gesellschaftlicher Wandel – Medienkompetenz als Resilienzfaktor“ des Bayerischen Forschungsverbunds Fit for Change in einer Doppelstunde vor.

Die Zwölftklässler erhielten im Rahmen des Vortags interessante Einblicke in eine Vielzahl an Themen. Zunächst wurde den Abiturienten das Studium von Psychologie und Medienkommunikation vorgestellt und sie lernten den Forschungsverbund mit den zugehörigen Projekten kennen.

Anschließend stellte Carolin Braun auch ihr Projekt zur Medienkompetenz als ein Resilienzfaktor vor. Hier wurden einige interessante Fragen behandelt: Wie definiert sich Medienkompetenz? Welche Modelle gibt es? Warum kann man vermuten, dass Medienkompetenz ein Resilienzfaktor darstellt? Wie entwickelt sich die Medienkompetenz? U.v.m.

Um die Forschungsarbeiten besser kennen zu lernen, wurden die einzelnen Testmodule anhand von Beispielaufgaben des im Forschungsprojekt entwickelten Medienkompetenztests vorgestellt. Hier waren jetzt die Jugendlichen gefragt. Z.B. wurde ein Scripted Reality-Format gezeigt bei welchem sie herausfinden sollten, woran die Inszenierung erkennbar ist und es sich nicht um eine Dokumentation handelt. Die jungen Erwachsenen waren mit Eifer und großem Interesse bei der Sache und sichtlich begeistert, unbekannte eigene Kompetenzen und Bereiche mit Optimierungsbedarf zu entdecken.

Vertiefend wurde die JIM-Studie 2013 (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2013) mit Informationen zum Medienumgang und zur Mediennutzung 12- bis 19-Jähriger in Deutschland vorgestellt. Die Informationen zur Medienausstattung, zum Stellenwert der Medien und zur Verwendung mannigfaltiger Medien wurden von den Abiturienten ebenfalls mit großem Interesse aufgenommen. Neben der Sensibilisierung zur Mediennutzung wurde auch das Thema Werbung und deren Wirkung thematisiert, hier z.B. die Tatsache, dass der Konsum von Zigarettenwerbung durch Medien ein höheres Risiko birgt mit dem Rauchen anzufangen, als ein rauchendes Umfeld (Evans et al., 1995). Ergänzend wurden entsprechende Präventions- und Interventionsmaßnahmen aufgezeigt und betont, dass Medienkompetenz als Schutzfaktor vor den teilweise negativen Auswirkungen von Medien trainierbar ist.

Aufgrund des Interesses der Zuhörer und ihren damit verbundenen Fragen wurden nicht alle geplanten Themen behandelt. Die Effekte von Medien, die sich inmitten einer großen Bandbreite zwischen Gewalt und prosozialen Effekten bewegen und das Thema Cyberbullying werden bei einem nächsten Besuch thematisiert. Aus den Reaktionen der Jugendlichen wurde ein zunehmendes Bewusstsein für die Komplexität der Kompetenz mit (neuen) Medien umzugehen, erkennbar. So werden weitere Besuche den bestehenden engen Kontakt zum Deutschhaus Gymnasium auch in Zukunft pflegen.

Während der Verbund vor allem bei der Zielgruppe des Forschungsprojekts zur Medienkompetenz weiter bekannt gemacht wird, sind die Ergebnisse der zwischen August und November 2014 durchgeführten Pilotierungsstudie verfügbar und weisen sehr gute Testgütekriterien auf. Der im Rahmen des Forschungsprojekts entworfene Medienkompetenztest ist also ein verlässliches Maß für die Medienkompetenz Jugendlicher und junger Erwachsener. Zeitnah sollen die gewonnenen Ergebnisse veröffentlicht werden.

 

Literatur

Evans, N., Farkas, A., Gilpin, E., Berry, C., & Pierce, J. P. (1995). Influence of tobacco marketing and exposure to smokers on adolescent susceptibility to smoking. Journal of the National Cancer Institute, 87(20), 1538-1545.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. (2013). JIM-Studie 2013. Jugend, Information, (Multi) Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- 19-Jähriger in Deutschland.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.