Resilienz als Lebensstrategie

Christina Berndt: Resilienz. Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft. Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-out. München: Deutscher Taschenbuch Verlag 2015.

Der Bestseller als Taschenbuch für 9,90 Euro. Christina Berndt ist Wissenschaftsjournalistin und weiß, wo sie ihre Leser abholen muss. Druck im Büro, Druck daheim, dazu „Währungskrisen und Rezessionen“. Überall lauere es, das „Monster der Leistungsspirale“ (S. 9), und trotzdem gebe es Menschen, die „wie Felsen in der Brandung“ stehen und „kaum zu erschüttern“ seien (S. 10). Christina Berndt will erklären und helfen: Was haben die Starken, was wir nicht haben? Und vor allem: Wie schaffen wir es, „nach dem Vorbild der Lebenstüchtigen künftig die großen und kleinen Krisen des Lebens besser (zu) bewältigen“ (S. 13)?

resilienzDer (lange) Buchtitel ist hier also tatsächlich Programm. Resilienz wird als „psychische Widerstandskraft“ definiert (und nicht als Eigenschaft von Teams, Organisationen, Biotopen oder sozialen Funktionssystemen) – als Fähigkeit, die „seelische Gesundheit“ zu erhalten (S. 14). Die Bedrohungen: der alltägliche Stress, die „ständige Reizüberflutung“, die „unendlichen Wahlmöglichkeiten, welche das Leben von heute den Menschen bietet“ (S. 20f.). Die größten Herausforderungen: gescheiterte Beziehungen, Krankheit und Tod, Geldnot, fehlende Anerkennung.

Christina Berndt erzählt Geschichten (von Menschen, die selbst die größten Desaster überlebt haben), vor allem aber hat sie Experten, die die (in aller Regel psychologischen) Forschungsergebnisse sprechen lassen. Ihr Buch wird so zu einem lockeren Spaziergang durch die Literatur – immer mit der Brille Resilienz auf der Nase. Bindung als „allergrößter Schutz im Leben“ (Friedrich Lösel, S. 67), Resilienz als „dynamische Fähigkeit“ (Karena Leppert) sowie als „Fähigkeit, förderliche Beziehungen einzugehen und sich Unterstützung bei Personen oder Institutionen zu holen“ (Ulrike Borst, S. 68), „risikomildernde Faktoren, die sowohl in der Person als auch in ihrer Lebensumwelt lokalisiert werden können“ (Corina Wustmann Seiler, S. 74). Vieles liege in der Kindheit, ja, und damit heute auch bei uns als Eltern (wunderbar: das lange Interview mit Lösel, S. 159-164), aber wir können auch später wachsen, selbst an „schrecklichen Unglücken“ (Tedeschi/Calhoun) oder in Psychotherapien nach Krebsdiagnosen und sexuellem Missbrauch (Maercker/Zöllner).

Damit aus der Forschung ein Ratgeber werden kann, macht Christina Berndt aus dem „Persönlichkeitsmerkmal“ Resilienz eine „Strategie, wie man mit Schwierigkeiten umgeht“ (S. 182). Botschaft: Wir haben es in der Hand, ganz egal wie schlecht es uns in den ersten Lebensjahren ergangen sein mag. Achtsamkeit. Die Dinge genießen, die der Augenblick bietet. „Jeden Abend vor dem Zubettgehen drei Dinge“ aufschreiben, „die am zu Ende gehenden Tag gut gelaufen sind“ (S. 197). E-Mails einfach E-Mails sein lassen. Solche Dinge. Die Welt zu ändern, die das „Monster der Leistungsspirale“ gefüttert hat, gar eine Revolution zu fordern wie der Beschleunigungstheoretiker Hartmut Rosa: Das liegt Christina Berndt fern. Und es wäre zu viel verlangt von einem Buch, das einen Regenschirm auf dem Cover hat und den Aufkleber „Spiegel-Bestseller“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.