Auf der Ratgeberwelle: Erwachsenenbildung greift Thema Resilienz auf

In dem Bericht der drei ForChange-Projekte „Medienkompetenz als Resilienzfaktor“, „Resilienz in Teams – Rückschläge überwinden“ und „Strategien der Belastungsbewältigung“ zum Gesundheitstag der LMU München wurde bereits hervorgehoben, dass “die Themen ‘Resilienz’ und ‘Gesundheit’ die Menschen bewegen und dass es einen großen Bedarf gibt, die Ergebnisse, die in der Wissenschaft diesbezüglich gewonnen werden, in die breite Gesellschaft zu überführen”. Drei Katholische Kreisbildungswerke in der Erzdiözese München und Freising nutzen diese “Nachfrage” und laden Mitte November zu “Pädagogischen Kongressen” zum Thema Resilienz ein.

Der Schwerpunkt der Tagungen liegt auf der Stärkung der Widerstandsfähigkeit und inneren Stärke. Schon der Titel “Resilienz – Stark durchs Leben gehen” greift den “Slang” der Beratungsliteratur auf. Im Hinblick auf die Zielgruppe, die die Erwachsenenbildung ansprechen will, ist dies zunächst nachvollziehbar. Auch die ForChange-Tagung Ende Februar in der Evangelischen Akademie Tutzing hat gezeigt, dass Veranstaltungen zum Thema Resilienz vor allem Personengruppen aus dem sozial- und gesundheitspädagogischen Kontext anziehen. Um eine möglichst große Personengruppe zur Teilnahme zu bewegen, wurde ja auch hier der vielleicht etwas reißerische Titel “Zauberwort Resilienz: Was stärkt in Zeiten des radikalen Wandels?” gewählt. Man bewegte sich dann auch auf der gesamten Tagung auf dem schmalen Grad, zum einen die Erwartungserhaltung der Teilnehmer(innen) zu befriedigen und zum anderen einen Eindruck von der Komplexität der unterschiedlichen Forschungsergebnisse zu vermitteln. Die Pädagogischen Kongresse der Katholischen Kreisbildungswerke lassen sich auf diese Vielfalt erst gar nicht ein. Bei ihnen dreht sich alles um die Stärkung des Ichs, um die Stärkung des Kindes, um Achtsamkeit und Stressbewältigung. Doch reicht das, wenn Erwachsenenbildungseinrichtungen zu einem “Kongress” zum Thema Resilienz einladen? Wäre es nicht auch ihre Aufgabe, mit Inhalten zu konfrontieren, die die Teilnehmer(innen) zunächst nicht so erwarten? Zumindest wäre notwendig, auf die “ideologische Überhöhung” von Resilienzkonzepten hinzuweisen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn in Unternehmen die Resilienz der Mitarbeiter(innen) gestärkt werden soll, damit sie den Belastungen besser stand halten – ohne an den „krankmachenden“ Bedingungen etwas zu ändern. Gerade hierzu liegen aus den Reihen der Forschungsverbundes ForChange schon einige Zwischenergebnisse vor. [Die Bewältigung von psychischen Belastungen im Wandel der Arbeit] | [Der Resilienz-Begriff in der Wirtschaftskommunikation]

Vielleicht hat ja der eine oder andere Interesse, an einer der Tagungen teilzunehmen und die dort vorgestellten und diskutierten Inhalte mit den Forschungsergebnissen zu vergleichen.

[Weitere Infos zu den Pädagogischen Kongressen der Katholischen Erwachsenenbildung]

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.