Papst Franziskus und seine Enzyklika Laudato si’

Es ist zwar schon einige Wochen her. Für das ForChange-Projekt Ökologische Sozialethik: Kompass für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft  war aber die Veröffentlichung der Enzyklika “Laudato si'” am 18. Juni 2015 kein alltägliches Ereignis. In kurzer Zeit musste der Text gelesen und interpretiert werden. Für Funk, Fernsehen und Online-Medien waren die Fachleute von der Christlichen Sozialethik gefragte Fachleute.

Markus Vogt war bei der offiziellen Präsentation der Enzyklika durch die Deutsche Bischofskonferenz am 18. Juni 2015 mit dabei. In seinem Kommentar würdigte er die Enzyklika als seinen “Meilenstein in der Entwicklung der katholischen Soziallehre. Erstmals wird das komplexe Themenfeld der ökologischen Herausforderung systematisch und umfassend und im Zusammenhang mit der globalen Entwicklungsfrage auf der Ebene der päpstlichen Lehrschreiben behandelt. Leitend ist dabei der Blickwinkel der Zusammengehörigkeit von Umweltschutz und Armutsbekämpfung.”
Für das Forschungsprojekt ist dieser Text von Interesse, weil darin ein radikales Umdenken in unserer Art zu leben und zu wirtschaften angemahnt wird. Die Enzyklika könnte zu einem wichtigen Bezugstext für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft werden . Die vielen Anfragen aus den Reihen von christlichen Verbänden Initiativen, den Text vorzustellen, sind ein erste Bestätigung für diese Annahme.
[Wortlaut des Kommentars von Markus Vogt zur Enzyklika Laudato si’]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.