Der Bambus in der VUCA-Welt

Ella Gabriele Amann: Resilienz. 2. Auflage. Freiburg: Haufe 2015.

Ella Gabriele Amann, Frank Alkenbrecher: Das Sowohl-als-auch-Prinzip. Resilienz: Mit Sicherheit stark durch die Krise. Berlin: Pro Business 2015.

Zwei Bücher für die gestresste Arbeitnehmerin und ihre Chefs. Ella Gabriele Amann reitet auf der Resilienz-Welle und pustet zugleich kräftig mit. Die Trainerin hat das „Bambus-Prinzip“ erfunden und ein „Resilienz-Zirkel-Training“, das uns fit machen soll für die Nach-9/11-Welt. Das mit dem Bambus ist natürlich eine tolle Idee. Zitat aus dem Sowohl-als-auch-Prinzip: „Der Bambus steht seit jeher für eine gelungene Strategie im Umgang mit stürmischen Zeiten: Sich mit dem Wind wiegen, anstatt zu brechen. Der Bambus zeigt Beweglichkeit und Flexibilität, ist zugleich tief verwurzelt, stabil und standhaft“ (S. 161). Resilienz pur, sozusagen, wenn man einen Teil der möglichen Bedrohungen weglässt (Feuer zum Beispiel). Im Zirkel-Training wird daraus das, was auch die meisten Stress-, Kommunikations- und Führungsseminare anbieten: eine Vision entwickeln und trotzdem improvisieren können, auf sich selbst hören (Achtsamkeit!) und die Realitäten akzeptieren, viel, viel miteinander reden (Sicherheit geben!), hin und wieder meditieren und vor allem optimistisch bleiben. Was sonst.

Natürlich sind diese beiden Bücher zunächst einmal Werbung für Frau Amann. Und wie es sich für eine Dienstleistung gehört, die an Unternehmen verkauft werden soll, liegt der schwarze Peter bei den Beschäftigten. Resilienz als „lebenslanger Lernprozess“, Resilienz als „Immunsystem unserer Psyche oder unserer Seele, welches uns beim Umgang mit Stress, Belastungen und Krisen unterstützt“ (Resilienz, S. 6), Resilienz als „Fähigkeit, erfolgreich mit belastenden Lebenssituationen umzugehen“ (Das Sowohl-als-auch-Prinzip, S. 19). Wir können und müssen etwas tun, vielleicht sogar in einem Zirkel-Training, das unser Arbeitgeber zahlt. „Resilienzförderung lohnt sich“: weil die Arbeitnehmer dann weniger fehlen und besser arbeiten, weil sie heutzutage seltener mit Schnupfen und Husten daheim bleiben als mit „Depressionen und Angststörungen“ (Resilienz, S. 33), weil die Zeit der Sicherheit ganz generell vorbei ist. Für die neue Welt der Wirtschaft steht in beiden Büchern die Formel VUCA: volatil, uncertain, complex, ambiguous. Das Gegenteil heißt SSEE (stable, secure, easy, explicit). Gibt es zwar noch (sogar mitten in der VUCA-World), aber Globalisierung, neue Kommunikationstechnologien und Krisen rufen geradezu nach Menschen, die so stark sind wie der Bambus.

Dass sich diese Bücher gut und schnell lesen lassen, hat mehrere Gründe. Was da beschrieben wird, kennt man. Das ist der eigene Alltag, das ist das eigene Leben. Überall legitime Erwartungen und viel zu wenig Kraft und Zeit. Ella Gabriele Amann arbeitet mit Schlagworten aus der Forschungsliteratur, ohne zu sehr zu vereinfachen. Sie hat Beispiele (viele Beispiele) aus ihrer eigenen Praxis und Tipps, für die man ihr Zirkel-Training nicht braucht. Zwei Minuten die Füße auf den Schreibtisch, zum Beispiel. Eine Power-Pose, die die Gewebe-Resilienz stärkt (Stichwort Faszien) und damit Denken und Selbstbewusstsein. Warum zwei Bücher im gleichen Jahr? Resilienz ist eine Art Anleitung zum Selber-Machen, mit einer Liste von „inneren und äußeren Schutzfaktoren“ (was fast nach einer Sonnencreme gegen Krisen klingt), mit Tests und Übungen. 126 Seiten für die Handtasche. Das Sowohl-als-auch-Prinzip zielt dagegen auf diejenigen, die entsprechende Kurse anregen und einrichten können. „Resilienzförderung ist in erster Linie Kulturförderung“ heißt es auf dem Umschlag. Wenn es um das große Ganze geht, können es auch 100 Seiten mehr sein.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.