Bestandsaufnahme und Zweifel

Rüdiger Wink (Hrsg.): Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung. Wiesbaden: Springer 2016.

Studien zur Resilienzforschung heißt Springers neue Reihe, die mit diesem Buch eröffnet wird. Rüdiger Wink ist Volkswirt an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig und Mitherausgeber der Reihe. Zum Auftakt liefert er genau das, was der Titel des Sammelbandes verspricht: Bestandsaufnahmen aus sehr vielen, sehr unterschiedlichen Disziplinen. Psychologie, Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Ingenieurwissenschaft, Soziologie und Sozialökologie, Wirtschaftsgeografie. Dazu kommen zwei Texte zu Katastrophen und gleich vier zu Räumen oder Regionen. Was macht die Disziplin oder Forschungsrichtung, wie wurde der Resilienzbegriff jeweils rezipiert, woran wird unter diesem Dach im Moment gearbeitet, welche Chancen gibt es und wo liegen die Probleme? Die Autorinnen und Autoren arbeiten dabei keineswegs nur an Hochschulen und Universitäten, sondern auch in der Grundlagenforschung (Leibniz, Fraunhofer), im Katastrophenschutz oder in Verwaltungen.

resilienzWie dieses bunte Potpourri zustande gekommen ist und warum zum Beispiel Ethikspezialisten fehlen, sagt Rüdiger Wink in seiner Einführung nicht. Er nennt aber ein klares Ziel (“durch die Perspektiven der Einzeldisziplinen die Ausgangskontexte” verdeutlichen, um “auf Schnittstellen und mögliche transdisziplinäre Anknüpfungspunkte aufmerksam zu machen“, S. 2), Gründe für die Karriere des Resilienzbegriffs (9/11 und die Finanzkrise, überhaupt den Zeitgeist) sowie wichtige normative Implikationen und Gefahren, die zum Beispiel mit der “ausgiebigen Ratgeberliteratur für gesellschaftliche Prozesse” verbunden sein können (S. 5): Anpassungs- und Veränderungsdruck, die “Aushöhlung staatlicher sozialer Sicherungsinstrumente”, die Instrumentalisierung lokaler Initiativen. Wenn Resilienz etwas Positives ist und bei etwas gutem Willen von jeder Einheit zu erreichen, dann müssen sich irgendwann die erklären, bei denen dieser Zustand partout nicht eintreten will. Überhaupt, meint Rüdiger Wink ganz zurecht, beißt sich der Wunsch nach Handlungsempfehlungen mit der Komplexität der Phänomene (S. 7f.).

Die Anlage seines Buches bringt es mit sich, dass einerseits nicht wenige Texte Zweitverwertungen sind und dass andererseits die Geschichte der Resilienzforschung gleich mehrfach erzählt wird (immerhin: weitgehend konsistent). Emmy Werner hat im Register 14 Einträge und Crawford Holling sogar 26. Die Leser wird das nicht stören. Wer das Buch durch die Brille einer Disziplin anschaut, findet den jeweils aktuellen Stand von Diskussion und Forschung, und wer wissen will, wie weit die Nachbardisziplinen oder die Praxis in Sachen Resilienz sind, kennt die Kauai-Studie ohnehin.

Liest man das Buch aus der Vogelperspektive, dann lässt sich Rüdiger Winks Diktum von der “wachsenden Beliebtheit des Begriffs” (S. 2) nur bedingt aufrecht erhalten. Außerhalb der drei Herkunftsdisziplinen (Psychologie, Sozialökologie, Werkstoff-Physik) wird zwar von Resilienz gesprochen und auch mit dem Konzept gearbeitet, es gibt aber längst keinen Konsens und jede Menge Zweifel.

Vielstimmig auf all das hinzuweisen, was die Wanderung eines Begriff wie Resilienz von einem Kontext in den anderen mit sich bringt: Das ist neben der Bestandsaufnahme die größte Leistung dieses Buchs. Die Psychologin Insa Fooken warnt vor einer “Trivialisierung” (S. 13), die Politikwissenschaftlerin Margherita Zander vor der Gefahr, “dass dabei Subgehalte aus anderen Disziplinen assoziativ mittransportiert” werden (S. 48), und eine Soziologengruppe um Sabine Blum und Martin Endreß vor den Folgen einer Sortierung “entlang der Differenz vulnerabel vs. resilient”. Ein solches Weltbild mache nicht nur die Krise zum Normalfall, sondern sage letztlich auch, “welche Eigenschaften, Fähigkeiten und Konstellationen verletzlich oder widerstandsfähig machen”, und legitimiere so Eingriffe aller Art (S. 162). Die “Kausalkette” “Vernetzung, Komplexität und Ungewissheit” werde zu einem “Denkschema” (S. 161), das letztlich das Individuum in die Pflicht nehme und die Suche nach strukturellen und sozialen Ursachen obsolet mache (S. 169). Man darf auf die nächsten Bände der neuen Springer-Reihe gespannt sein.


Ein Gedanke zu „Bestandsaufnahme und Zweifel

  1. Pingback: Anti-Resilienz | Resilienz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.