Resilienz zum Anfassen

Die Räume des Masterstudiengangs Advanced Design der Hochschule München sind auf den ersten Blick ungewohnt. Groß, offen, transparent. Mit einer hölzernen Sitztribüne anstelle von Stühlen und Bänken. Sofas und Sessel für die Professoren. Wände voller Post-its. Notizen. Laptops. In der Mitte des Raums steht eine Zeitmaschine.

Die sei nötig, weil Resilienz erst nach dem Eintreten eines Schocks oder einer Störung erkennbar werde. Es braucht einen Identitätscheck, erklären uns die Masterstudenten. Zustand 1 mit Zustand 2 vergleichen. Der Haken, man kann diesen Check erst im Nachhinein beurteilen. Deshalb also eine Zeitmaschine, die jetzt neben der Leinwand steht, auf der eine PowerPoint-Präsentation zu den Zwischenergebnissen des Projekts abgespielt wird. Nebenan und nur durch eine Glaswand getrennt die Küche oder doch ein Großraum-Büro? Auf der anderen Seite des Raums: Arbeitsplätze. Hier wirken die Studenten dieses Studiengangs als Kollektiv. Designer, bunt gemischt aus diversen Bereichen wie etwa Architektur, Motion-, Kommunikations-, und Textildesign.

Zwischenpräsentation des Masterstudiengangs Advanced Design zum Thema Resilienz an der Hochschule München im Mai 2016

Zwischenpräsentation des Masterstudiengangs Advanced Design zum Thema Resilienz an der Hochschule München im Mai 2016

Was ForChange hier sucht? Inspiration! Resilienz zum Anfassen. Voneinander lernen. Kommunikation nach innen und nach außen. Hintergrund: Der Masterstudiengang Advanced Design hat sich, in Kooperation mit ForChange, ein Semester lang mit dem Thema Resilienz auseinandergesetzt. Dazu gab es gleich mehrere Wochen hintereinander Input von Mitgliedern des Bayerischen Forschungsverbunds, die das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und den Studenten nahegebracht haben (Resilienz und Nachhaltigkeit, Resilienz als Diskurs, Resilienz am Arbeitsplatz, resiliente Märkte). Ziel der Studenten war es wiederum, sich eine eigene Vorstellung von Resilienz zu machen und diese zu designen. Resilienz sichtbar machen.

Die ersten Schritte bestanden darin, nach Beispielen im Designwandel zu suchen. Schriftgeschichte etwa, hier brachte die Industrialisierung die Serifenschrift hervor. Das Beispiel aus der Kosmetik wiederum, der Pressing Comb: statt chemischer Mittel und Perücken ein „heißer“ Kamm zum Glätten von afroamerikanischem Haar. Resilienz stecke aber auch in der Erfindung des Bakelits, des ersten vollsynthetischen Kunststoffs, der als Isolationsmaterial zum Einsatz kam, als sich herausstellte, dass Schellack (ein Gummilack, der aus Ausscheidungen von Läusen gewonnen wird) nicht ausreichend verfügbar war.

Ergebnisse des Projekts stellt der aktuelle Jahrgang Anfang Oktober in München vor.

Veranstaltungsort: Die Färberei, Claude-Lorrain-Straße 25, 81543 München


Ein Gedanke zu „Resilienz zum Anfassen

  1. Pingback: Zukunft überleben | Resilienz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.