Resilienz & Design

Im Herbst 2016 trifft Resilienz auf Design. Nach einem Semester intensiver Arbeit zum Themenkomplex Resilienz wird das Kollektiv UNUMWUNDEN des Studiengangs Master Advanced Design der Hochschule München in einer Ausstellung seine Ergebnisse präsentieren. In Kooperation mit ForChange wurde in den letzten Monaten Resilienz zwischen informativen, partizipativen und fiktionalen Konzepten aufgespannt: Wie stark beeinflussen sich Resilienzprozesse und gestalterische Prozesse? Ist Design nicht sogar mit einem Resilienzprozess gleichzusetzen?

„The urge to design – to consider a situation, imagine a better situation and act to create that improved situation“ (Manzini 2015, 7) gilt auch für Resilienzprozesse. Dabei erzeugt die Auseinandersetzung mit Resilienz im gestalterischen Kontext eine veränderte Perspektive, in der Ästhetik und Kosteneffizienz nicht länger die vorrangig erstrebenswerten Ziele darstellen. So hat eine kreative Geisteshaltung, die auf Resilienz fokussiert ist, das Potential, neue Anwendungsbereiche für moderne Techniken zu erschließen. Das Design des 21. Jahrhunderts wird nicht ohne resiliente Strategien auskommen. Im Hinblick auf die weitreichenden klimatischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen der Zukunft wird dies vielleicht sehr bald zur angewandten Wirklichkeit.

UNUMWUNDEN schöpft aus den Disziplinen Architektur, Motion Design, Kommunikationsdesign, Innenarchitektur, Textildesign und Produktdesign und stellt sich im Zuge einer viertägigen Ausstellung einer kollektiven Perspektivenveränderung.

Termin: 6.-9. Oktober 2016
Ort: Die Färberei. Claude-Lorrain-Straße 25, 81543 München

 

Literatur
Manzini, Ezio (2015). Design, When Everybody Designs. An Introduction to Design for Social Innovation. Cambridge, MA: MIT Press.

 


2 Gedanken zu „Resilienz & Design

  1. Pingback: Zukunft überleben | Resilienz

  2. Pingback: Lückenfüller | Resilienz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.