Resilienz als Trendkonzept

ÜBER DIE ENTWICKLUNG EINES LITERATURFELDS IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, Ressourcenmangel, Urbanisierung oder Stress am Arbeitsplatz – Resilienz wird als ein Konzept gehandelt, das erfolgversprechende Antworten für unterschiedliche Herausforderungen und Krisen in sich birgt. Mit einem Buchprojekt will ForChange an den Potenzialen dieses Ansatzes anknüpfen und gegenwärtige Konzeptualisierungen und Anwendungen von Resilienz aufzeigen. Das folgende Abstract, das hier zur Diskussion gestellt wird, kündigt einen Aufsatz an, der dazu beitragen will.

Silja Hartmann, Matthias Weiss, Martin Hoegl (LMU München)

Dieser Beitrag hat zum Ziel, die Geschichte und die Entwicklung der Literatur zu Resilienz im disziplinenübergreifenden, internationalen Vergleich näher zu beleuchten. Dabei wird sowohl Bezug zum gesamten Literaturkorpus als Spiegelbild gesellschaftlicher Einstellungen und Entwicklungen als auch zu wissenschaftlicher Literatur im Speziellen genommen.

Resilienz gilt als eines der Modeworte der heutigen Zeit. Es scheint als würde die Anwendung des Konzeptes in verschiedenen Disziplinen und seine Diffusion in der Gesellschaft insgesamt stetig steigen (Blum, Endreß, Kaufmann, & Rampp, 2016; King, Newman, & Luthans, 2015; Walker et al., 2006). Dabei stellt sich zum einen die Frage, ob dies tatsächlich der Fall ist und wie diese Entwicklung verlief, da eine strukturierte Reflektion und Dokumentation dieses Entwicklungsprozesses bis dato fehlt. Des Weiteren weist eine ganze Reihe an Forschern darauf hin, dass die Verwendung des Begriffs auch durch den historischen und soziokulturellen Kontext bedingt wird (Fletcher & Sarkar, 2013). Ein kulturell differenziertes Verständnis von Resilienz ist somit wichtig, um das Konzept in seiner Vielfalt zu erfassen (Ungar, 2008). Als ersten Schritt in diese Richtung ist es daher von Interesse, aufzuzeigen, wie sich die Diffusion und Verwendung des Konzeptes in der Literatur im internationalen Vergleich entwickelt hat.

Um ein besseres Verständnis der genannten Punkte zu schaffen, beschäftigt sich dieser Beitrag daher schwerpunktmäßig mit folgenden Fragestellungen: 1. Wie verlief die gesellschaftliche Diffusion des Resilienzbegriffs und handelte es sich hierbei um einen kontinuierlichen oder um einen volatilen Prozess? 2. Welche Entwicklung nahm der Begriff in der wissenschaftlichen Literatur und welche Bezüge zwischen verschiedenen Disziplinen bestehen? 3. Wie verlief die zeitliche Entwicklung des Resilienzkonzepts im internationalen Vergleich und lassen sich hierbei wesentliche Unterschiede feststellen?

Um diese Fragestellungen zu bearbeiten, greifen wir in diesem Beitrag auf verschiedene Instrumente der Bibliometrie und der Zitationsanalyse zurück. Basis dieser Untersuchungen ist der gesamte Korpus der internationalen, in Büchern und Fachzeitschriften publizierten, Fachliteratur zu Resilienz. Durch Artikelzählungen und Schlüsselwortanalysen können zeitliche Trends hinsichtlich der Diffusion des Resilienzkonzepts sowohl in der Gesellschaft als auch in der Wissenschaft und der hierbei behandelten Themen abgeleitet sowie die Entwicklung im internationalen Vergleich aufgezeigt werden (Greenfield, 2013; Michel et al., 2011; Robins, Gosling, & Craik, 1999; Weiss & Hoegl, 2015; Zupic & Čater, 2015). Durch Zitations- und Ko-Zitationsanalysen lässt sich einerseits die intellektuelle Struktur des Literaturfelds untersuchen (Nerur, Rasheed, & Natarajan, 2008; Zupic & Čater, 2015), andererseits erlauben diese Methoden auch die Darstellung der Bezüge zwischen Disziplinen, indem gegenseitige Referenzierungen untersucht werden. Übergreifendes Ziel des Beitrags ist es somit, ein besseres Verständnis der Verwendung von Resilienz zu ermöglichen und hierzu eine Basis sowohl für den interdisziplinären und interkulturellen Austausch als auch für zukünftige Forschung zu Resilienz zu schaffen.

Literatur

Blum, M. S., Endreß, M., Kaufmann, S., & Rampp, B. (2016). Soziologische Perspektiven. In R. Wink (Ed.), Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung, 151-177. Wiesbaden: Springer.

Fletcher, D., & Sarkar, M. (2013). Psychological resilience: A review and critique of definitions, concepts, and theory. European Psychologist, 18(1), 12-23.

Greenfield, P. M. (2013). The changing psychology of culture from 1800 through 2000. Psychological Science, 24(9), 1722-1731.

King, D. D., Newman, A., & Luthans, F. (2015). Not if, but when we need resilience in the workplace. Journal of Organizational Behavior. In press.

Michel, J.-B., Shen, Y. K., Aiden, A. P., Veres, A., Gray, M. K., Team, T. G. B., Aiden, E. L. (2011). Quantitative analysis of culture using millions of digitized books. Science, 331(6014), 176-182.

Nerur, S. P., Rasheed, A. A., & Natarajan, V. (2008). The intellectual structure of the strategic management field: An author co-citation analysis. Strategic Management Journal, 29(3), 319-336.

Robins, R. W., Gosling, S. D., & Craik, K. H. (1999). An empirical analysis of trends in psychology. American Psychologist, 54(2), 117-128.

Ungar, M. (2008). Resilience across cultures. British Journal of Social Work, 38(2), 218-235.

Walker, B., Gunderson, L., Kinzig, A., Folke, C., Carpenter, S., & Schultz, L. (2006). A handful of heuristics and some propositions for understanding resilience in social-ecological systems. Ecology and society, 11(1).

Weiss, M., & Hoegl, M. (2015). The history of teamwork’s societal diffusion: A multi-method review. Small Group Research, 46(6), 589-622.

Zupic, I., & Čater, T. (2015). Bibliometric methods in management and organization. Organizational Research Methods, 18(3), 429-472.


Ein Gedanke zu „Resilienz als Trendkonzept

  1. Der Beitrag geht der sehr interessanten Frage nach, ob der Begriff und das Verständnis von Resilienz kulturgebunden sind oder es kulturübergreifende Gemeinsamkeiten gibt. Bislang wurde die Diskussion über Resilienz vor allem in westlichen Gesellschaften geführt, in denen individuelle, institutionelle und gesellschaftliche Krisen in den letzten Jahren – glaubt man der entsprechenden Literatur – stark zugenommen haben. Entsprechend wird in Resilienz ein Konzept gesehen, dass dazu beitragen soll, individuelle und systemische Krisen besser zu überstehen.
    Vermutlich ist die Sichtweise auf dieses Konzept völlig anders in Ländern wie China und Indien, die in den letzten Jahren weniger Krisen als einen beispiellosen ökonomischen und sozialen Aufstieg erlebt haben. Hier geht es nicht um das Überstehen von Krisen oder die Suche nach neuen Steuerungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund eines Bedeutungsverlusts etablierter Institutionen, sondern vielmehr um die Frage, wie gesellschaftliche und ökonomische Prozesse verstetigt und Auswüchse begrenzt werden können. In islamischen Ländern, die auf Identitätskrisen zunehmend fundamentalistisch reagieren, wird sich das Verständnis von Resilienz davon vermutlich wiederum grundlegend unterschieden.
    Es wäre deshalb sehr aufschlussreich, nicht nur Mainstream-Publikationen auszuwerten, sondern auch einen Zugang zu Positionen zu erschließen, die in unserem westlich geprägten Wissenschaftssystem oft nicht wahrgenommen werden. Vielleicht kann das auch dazu beitragen, von einschneidenden Entwicklungen in anderen Teilen der Welt in Zukunft weniger überrascht zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.