Resilienz im Spannungsfeld theoretischer Konzeptionalisierung und politischer Praxis

Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, Ressourcenmangel, Urbanisierung oder Stress am Arbeitsplatz – Resilienz wird als ein Konzept gehandelt, das erfolgversprechende Antworten für unterschiedliche Herausforderungen und Krisen in sich birgt. Mit einem Buchprojekt will ForChange an den Potenzialen dieses Ansatzes anknüpfen und gegenwärtige Konzeptualisierungen und Anwendungen von Resilienz aufzeigen. Das folgende Abstract, das hier zur Diskussion gestellt wird, kündigt einen Aufsatz an, der dazu beitragen will.

Birgit Kemmerling (Universität Leipzig) und Amra Bobar (LMU München)

Das Konzept der Resilienz, ursprünglich in der Psychologie entwickelt und später vor allem in der Ökologie angewandt, hat sukzessive Einzug in die Sozialwissenschaften gehalten. Während jedoch die Definitionen und Bedeutungen von Resilienz in den unterschiedlichen Forschungsdisziplinen unscharf und von Widersprüchen gekennzeichnet sind, ist Resilienz längst als praktische Lösung zur Anpassung an sozial-ökologische Probleme in der Politik und Zivilgesellschaft angekommen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Resilienz im Spannungsfeld zwischen (sozial-)wissenschaftlichen Debatten und politischen Leitlinien. Im Zentrum stehen die folgenden Fragen: Erstens, welches Wissen wird durch das Konzept der Resilienz produziert und reproduziert? Resilienz ist konstituiert durch einen politischen Kontext und einer theoretischen Wissensproduktion, in der Krisen und Katastrophen als unberechenbare Faktoren eines sozial-ökologischen Systems betrachtet werden. Resilienz im Sinne einer Widerstands- oder Anpassungsfähigkeit ist damit die Antwort auf Bedrohungen in einer globalisierten Welt. Gleichzeitig werden jedoch mit dem Konzept der Resilienz Formen von Bedrohungen (re-)produziert. Zweitens, durch wen wird Resilienz auf welche Zielgruppe und mithilfe welcher Praktiken angewandt? Wir argumentieren, dass Resilienz die Fortschreibung eines Trends zu mehr Eigenverantwortung und Flexibilität in der Zivilgesellschaft ist, wodurch Aufgaben und Verantwortung sukzessive an Individuen bzw. Bevölkerungsgruppen abgegeben werden, die vormals im Verantwortungsbereich der Staaten lagen. Durch die Aufrechterhaltung des status quo von sozio-ökonomischen und politischen Strukturen bleiben die Handlungsspielräume von Individuen und Bevölkerungsgruppen dabei oftmals gering. Drittens, welche Rolle spielt Macht? Theoretische Debatten in der Resilienzforschung als auch programmatische Leitlinien zur Resilienz vernachlässigen Machtbeziehungen: einerseits werden machtgeladene Interaktionen zwischen unterschiedlichen Akteuren kaum in Analysen und Programmen berücksichtigt, andererseits sind die Machteffekte des Resilienzkonzeptes selbst bisher kaum erforscht.

Zum einen müssen daher kritische Aspekte verstärkt in theoretische Debatten zur Resilienz einfließen, zum anderen sind mehr empirische Forschungen über die Auswirkungen programmatischer Leitlinien zur Resilienz dringend notwendig.


2 Gedanken zu „Resilienz im Spannungsfeld theoretischer Konzeptionalisierung und politischer Praxis

  1. Die hier skizzierte kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff der Resilienz eröffnet den Blick auf die sozialen Bedingungen der steilen Karriere, die die jener in den letzten Jahren ja angetreten hat. Die Hypothesen scheinen mir sinnvoll und begründet, und ließen sich vielleicht in ähnlicher Form auch auf einen Begriff wie den der governance übertragen.
    Der Befund einer machtvollen Abwälzung sozialstaatlicher Funktionen auf die je einzelnen, welche sich im Resilienzbegriff reflektiert, trifft meines Erachtens nach zu. Im abstract wird allerdings auch angemerkt, dass der Begriff selbst (!) Gefahren produzieren bzw. reproduzieren würde: Wie hat man sich das konkret vorzustellen, und gibt es dafür auch Hinweise in der Empirie? Hier würden mich nähere Ausführungen sehr interessieren.

  2. Die Forderung nach mehr empirischen Studien in der Resilienzforschung ist sehr begrüßenswert. Die empirische Erforschung von Resilienz auf individueller, organisatorischer und gesellschaftlicher Ebene kann dazu beitragen, dass dieser Begriff keine bloße Leerformel bleibt und schon bald von der nächsten großen Erzählung abgelöst wird. Empirische Forschung zwingt dazu, beobachtbare und messbare Kriterien zu formulieren, Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zu konzeptionalisieren sowie Kontingenzen und intervenierende Einflüsse zu berücksichtigen. Damit lassen sich zwar keine großen akademischen Debatten führen, aber belastbare Analysen durchführen und konkrete Empfehlungen ableiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.