Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien“ in Würzburg

Was bringen uns neue Medien? Welche Vorteile hat ihr Einsatz in der Arbeitswelt, in den Schulen und Zuhause in der Freizeit? Und welche potentiellen Gefahren gehen damit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einher?

Am 5.5.2017 luden die Würzburger forChange-Projekte „Medienkompetenz als Resilienzfaktor“ (Prof. Gerhild Nieding und Dipl.-Psych. Carolin Braun) und „Strategien der Belastungsbewältigung“ (Prof. Jörn Hurtienne, Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A) zur Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien – Entwicklung und Lernen, Arbeit, Ausbildung und Freizeit“ ein, um diese und andere Fragen zu diskutieren.

In einem ersten Teil stellten WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen aktuelle Forschungsergebnisse vor und beantworteten Fragen aus dem Publikum. Im zweiten Teil wurden die rund 50 TagungsteilnehmerInnen im Rahmen von Workshops selbst aktiv.

Die Vorträge befassten sich mit dem Wandel durch neue Medien. Die Vortragenden griffen die damit verbundenen und in der Öffentlichkeit viel beschworenen Chancen und Herausforderungen auf und beleuchteten sie aus Sicht der Wissenschaft.

Im Beitrag von Prof. Gerhild Nieding wurden empirische Ergebnisse über die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Anhand von Ergebnissen des Medienkompetenztests WüMeKo verdeutlichte sie die Relevanz von Medienkompetenz als Resilienzfaktor für Jugendliche und Erwachsene.

Prof. Jörn Hurtienne diskutierte alte und neue Herausforderungen, die die Digitalisierung der Arbeitswelt mit sich bringt. Anstatt lediglich über die vollständige Ersetzung des Menschen durch Maschinen zu diskutieren, plädierte er dafür, mit der Technik anstatt gegen sie zu arbeiten und die Herausforderungen der Digitalisierung und Automatisierung insbesondere durch Beteiligung der betroffenen Arbeiter zu gestalten.

Prof. Meyen (Ludwigs-Maximilians-Universität München) referierte über den „Imperativ der Aufmerksamkeit“ und zeigte, wie neue Medien die Aufmerksamkeit der Nutzer gewinnen und eine Medialisierung des Alltags bewirken. Anhand vielfältiger Beispiele zeigte er den Wandel der Medienrealität und deren Konsequenzen für unseren Alltag, die zwischenmenschliche Interaktion und die Ausgestaltung von Institutionen und Organisationen auf.

Der Vortrag von Prof. Frank Schwab und Dr. Astrid Carolus (Universität Würzburg) erschloss den Zuhörern die Welt der Digital Natives und relativierte einige der gängigen Vorurteile gegenüber den „alternativen Wirklichkeiten“, die in den neuen Medien scheinbar vermittelt werden. Dabei zeigten sie, dass die gegenwärtigen Vorbehalte gegenüber der Nutzung neuer Medien gar nicht so neu sind, dass auch das als interaktiv gepriesene Internet von vielen Nutzern passiv konsumiert wird und der Einfluss von Medien oftmals überschätzt wird.

Prof. Peter Ohler (Technischen Universität Chemnitz) präsentierte empirische Forschungsergebnisse über den Einfluss von verkörperlichten, digitalen Technologien (EDTs) in Hinblick auf Intentionsverstehen und emotionale Akzeptanz durch den Menschen. Dabei thematisierte er bislang ungeklärte Problemfelder im Kontext des immer subjektähnlicheren Erscheinens dieser Technologien, wodurch die Kategorien belebt und unbelebt aufweichen. Angesichts dessen stellt sich zukünftig verstärkt die Frage, wie sich das Aufwachsen mit solchen hybriden Geräten auf die Entwicklung der kindlichen Intentionsattribution auswirkt.

Die Vielfalt der Themen und die spannenden Titel sprachen ein breites Publikum an: u.a. hörten LehrerInnen, Lehramtsstudierende, PsychotherapeutInnen, ErzieherInnen, Beschäftigte aus den Bereichen Bildungsmanagement und Soziale Arbeit interessiert zu und beteiligten sich an lebhaften Diskussionen.

Im Rahmen der Workshops im zweiten Teil war das aktive Mitmachen der Teilnehmenden gefragt. Die WorkshopleiterInnen Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A. sowie Dr. Thomas Möckel und Dipl. Psych. Carolin Braun luden ein, zu den Themen „Stress im Alltag – Was tun“ sowie „Förderung von Medienkompetenz = Förderung von Schulerfolg?“ eigene Erkenntnisse zu erarbeiten.

Zum Ende der Tagung bilanzierten Veranstalter, Vortragende und das Publikumgleichermaßen, dass es ein abwechslungsreiches, spannendes Tagungsprogramm war, das sowohl Spezialisten als auch Fachfremden neue Einblicke in die Welt der neuen Medien und den damit verbundenen Wandel ermöglichte.

Alles Weitere zur Tagung sowie die Folien zu den Vorträgen und Workshops finden Sie hier.

 

 

 

 

Die Bewältigung von psychischen Belastungen im Wandel der Arbeit

Am 13. Juli 2015 war Carolin Blum bei der IG Metall in Schweinfurt eingeladen, um das ForChange-Forschungsprojekt „Strategien der Belastungsbewältigung“ zu präsentieren. Im Publikum waren etwa 20 VertreterInnen aus dem gewerkschaftlichen Bereich anwesend. Diese sahen ihre Perspektive auf psychische Belastungen im Wandel der Arbeit durch die bisherigen Ergebnisse der Studie bestätigt und ergänzt. Viele neue Impulse, die aus den Diskussionen mit dem Publikum hervorgingen, konnten als Anregungen für die weitere ForChange-Projektarbeit mitgenommen werden. Weiterlesen

Drei ForChange-Projekte auf dem LMU-Aktionstag Gesundheit „Resilienz“

Am 21. Juli 2015 waren die drei Projekte „Medienkompetenz als Resilienzfaktor“, „Resilienz in Teams – Rückschläge überwinden“ und „Strategien der Belastungsbewältigung“ auf dem Gesundheitstag der LMU München Resilienz Balance zwischen Leistung und Gesundheit vertreten. Mit Postern, Flyern und in Gesprächen informierten Carolin Braun (JMU Würzburg), Silja Hartmann, Matthias Weiß (LMU München) und Carolin Blum (JMU Würzburg) über ihre Forschungsprojekte und den ForChange-Forschungsverbund.

Das enorme Interesse der Besucher zeigte sich nicht nur an den Einträgen in der ausgelegten Mail-Liste, sondern auch an den vielseitigen Nachfragen zu den Vorgehensweisen und den bisherigen Ergebnissen der Projekte sowie den lebhaften Diskussionen über das Resilienz-Konzept. Es wurde deutlich, dass die Themen „Resilienz“ und „Gesundheit“ die Menschen bewegen und dass es einen großen Bedarf gibt, die Ergebnisse, die in der Wissenschaft diesbezüglich gewonnen werden, in die breite Gesellschaft zu überführen. Vor allem mithilfe der drei ForChange-Projektposter gelang dieser Transfer auf dem Gesundheitstag. Einige Besucher wünschten sich sogar die Poster für ihre Arbeitsplätze, um dort auf die Themen Medienkompetenz, Team-Resilienz und Stressbewältigung aufmerksam zu machen.

Experten aus den Bereichen Gesundheit und Coaching, die ihre Arbeit auf dem Gesundheitstag präsentierten, waren an den drei wissenschaftlichen Projekten ebenfalls sehr interessiert, was das Knüpfen neuer Kontakte in die Praxis ermöglichte. Abschließend betrachtet, bot der LMU-Gesundheitstag viele interessante Chancen, um die drei Forschungsvorhaben und ihre bisherigen Ergebnisse einer breiten Zielgruppe vorzustellen, Kontaktdaten auszutauschen und Wissen zu vermitteln. Der große Andrang der Gäste an dem Infostand der ForscherInnen machte deutlich, dass sich die Projekte mit hochaktuellen gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen und dass die entsprechenden Kenntnisse benötigt werden, um Wandlungsprozesse in der Ausbildung, an den Arbeitsplätzen und im Alltag zu gestalten.

ForChange_Foto_Gesundheitstag

v.l.n.r.: Carolin Braun, Carolin Blum, Silja Hartmann, Matthias Weiß

 

Resilienz als neues Konzept für die Sozialwissenschaften?

http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/theorie/book/978-3-658-05998-9

http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/theorie/book/978-3-658-05998-9 

Dieser Beitrag gibt einen Einblick in ein neues Buch, herausgegeben von Martin Endreß und Andrea Maurer (2015 Resilienz im Sozialen. Wiesbaden: VS-Verlag) und möchte zeigen, wie sich die soziologische und sozialwissenschaftliche Literatur dem schillernden Konzept der Resilienz annimmt. Obwohl die theoretischen Ansätze in den genannten Disziplinen kein homogenes Bild abliefern, kann in diesem Sammelband eine einheitliche Grundannahme identifiziert werden. Das Resilienz-Konzept wird verwendet, um Prozesse des Widerstands und der Widerstandsfähigkeit zu analysieren, die in die Bewältigung und Steuerung von Komplexität eingebettet sind. Weiterlesen