Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien“ in Würzburg

Was bringen uns neue Medien? Welche Vorteile hat ihr Einsatz in der Arbeitswelt, in den Schulen und Zuhause in der Freizeit? Und welche potentiellen Gefahren gehen damit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einher?

Am 5.5.2017 luden die Würzburger forChange-Projekte „Medienkompetenz als Resilienzfaktor“ (Prof. Gerhild Nieding und Dipl.-Psych. Carolin Braun) und „Strategien der Belastungsbewältigung“ (Prof. Jörn Hurtienne, Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A) zur Tagung „Psychosozialer Wandel durch neue Medien – Entwicklung und Lernen, Arbeit, Ausbildung und Freizeit“ ein, um diese und andere Fragen zu diskutieren.

In einem ersten Teil stellten WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen aktuelle Forschungsergebnisse vor und beantworteten Fragen aus dem Publikum. Im zweiten Teil wurden die rund 50 TagungsteilnehmerInnen im Rahmen von Workshops selbst aktiv.

Die Vorträge befassten sich mit dem Wandel durch neue Medien. Die Vortragenden griffen die damit verbundenen und in der Öffentlichkeit viel beschworenen Chancen und Herausforderungen auf und beleuchteten sie aus Sicht der Wissenschaft.

Im Beitrag von Prof. Gerhild Nieding wurden empirische Ergebnisse über die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Anhand von Ergebnissen des Medienkompetenztests WüMeKo verdeutlichte sie die Relevanz von Medienkompetenz als Resilienzfaktor für Jugendliche und Erwachsene.

Prof. Jörn Hurtienne diskutierte alte und neue Herausforderungen, die die Digitalisierung der Arbeitswelt mit sich bringt. Anstatt lediglich über die vollständige Ersetzung des Menschen durch Maschinen zu diskutieren, plädierte er dafür, mit der Technik anstatt gegen sie zu arbeiten und die Herausforderungen der Digitalisierung und Automatisierung insbesondere durch Beteiligung der betroffenen Arbeiter zu gestalten.

Prof. Meyen (Ludwigs-Maximilians-Universität München) referierte über den „Imperativ der Aufmerksamkeit“ und zeigte, wie neue Medien die Aufmerksamkeit der Nutzer gewinnen und eine Medialisierung des Alltags bewirken. Anhand vielfältiger Beispiele zeigte er den Wandel der Medienrealität und deren Konsequenzen für unseren Alltag, die zwischenmenschliche Interaktion und die Ausgestaltung von Institutionen und Organisationen auf.

Der Vortrag von Prof. Frank Schwab und Dr. Astrid Carolus (Universität Würzburg) erschloss den Zuhörern die Welt der Digital Natives und relativierte einige der gängigen Vorurteile gegenüber den „alternativen Wirklichkeiten“, die in den neuen Medien scheinbar vermittelt werden. Dabei zeigten sie, dass die gegenwärtigen Vorbehalte gegenüber der Nutzung neuer Medien gar nicht so neu sind, dass auch das als interaktiv gepriesene Internet von vielen Nutzern passiv konsumiert wird und der Einfluss von Medien oftmals überschätzt wird.

Prof. Peter Ohler (Technischen Universität Chemnitz) präsentierte empirische Forschungsergebnisse über den Einfluss von verkörperlichten, digitalen Technologien (EDTs) in Hinblick auf Intentionsverstehen und emotionale Akzeptanz durch den Menschen. Dabei thematisierte er bislang ungeklärte Problemfelder im Kontext des immer subjektähnlicheren Erscheinens dieser Technologien, wodurch die Kategorien belebt und unbelebt aufweichen. Angesichts dessen stellt sich zukünftig verstärkt die Frage, wie sich das Aufwachsen mit solchen hybriden Geräten auf die Entwicklung der kindlichen Intentionsattribution auswirkt.

Die Vielfalt der Themen und die spannenden Titel sprachen ein breites Publikum an: u.a. hörten LehrerInnen, Lehramtsstudierende, PsychotherapeutInnen, ErzieherInnen, Beschäftigte aus den Bereichen Bildungsmanagement und Soziale Arbeit interessiert zu und beteiligten sich an lebhaften Diskussionen.

Im Rahmen der Workshops im zweiten Teil war das aktive Mitmachen der Teilnehmenden gefragt. Die WorkshopleiterInnen Dr. Carolin Blum und Katharina Koch M.A. sowie Dr. Thomas Möckel und Dipl. Psych. Carolin Braun luden ein, zu den Themen „Stress im Alltag – Was tun“ sowie „Förderung von Medienkompetenz = Förderung von Schulerfolg?“ eigene Erkenntnisse zu erarbeiten.

Zum Ende der Tagung bilanzierten Veranstalter, Vortragende und das Publikumgleichermaßen, dass es ein abwechslungsreiches, spannendes Tagungsprogramm war, das sowohl Spezialisten als auch Fachfremden neue Einblicke in die Welt der neuen Medien und den damit verbundenen Wandel ermöglichte.

Alles Weitere zur Tagung sowie die Folien zu den Vorträgen und Workshops finden Sie hier.

 

 

 

 

Theologische und ethische Dimensionen von Resilienz

Die Resilienzforschung boomt zwar in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, auffallend ist aber, dass selbst in Sammelbänden, die einen interdisziplinären Anspruch haben, philosophische, ethische und theologische Beiträge fehlen. Ein von den ForChange-Mitgliedern Markus Vogt und Martin Schneider herausgegebenes Themenheft der Münchner Theologischen Zeitschrift (Jg. 67, Heft 3, 2016) will dazu beitragen, diese Lücke zu füllen. Unter dem Titel „Theologische und ethische Dimensionen von Resilienz“ enthält das Heft neben konzeptionellen Beiträgen (Autoren: Markus Vogt, Martin Schneider; Jochen Sautermeister, Hildegund Keul; Julian Nida-Rümelin; Rebecca Gutwald; Małgorzata Bogaczyk-Vormayr) auch kurze Praxisberichte. Diese vermitteln einen Eindruck, in welchen kirchlichen, zivilgesellschaftlichen, beruflichen und pädagogischen Kontexten Resilienz zu einem Leitbegriff geworden ist. [Inhaltsverzeichnis]. Einzelhefte können für 12,00 Euro beim EOS-Verlag bestellt werden. Wer an einer Rezension Interesse hat, kann ein kostenloses Exemplar beim Lehrstuhl für Christliche Sozialethik der Ludwig-Maximilians-Universität München anfordern. Wir freuen uns, wenn Sie Weiterführendes, aber auch Kritik hier im Resilienz-Blog kundtun.

Die verheißungsvolle Schönheit der Resilienz: Zur Epistemologie eines Begriffs

Charlotte Rungius / Christoph Weller

 

Photo taken by user BS Thurner Hof

Quelle: www.wikipedia.org; Photo taken by user BS Thurner Hof

 

Was haben Atomwaffen, soziale Ungleichheit und das Masern-Virus gemeinsam? Resilienz, denn sie erweisen sich schon über lange Zeit als extrem widerstandsfähig. Sie können sich erhalten trotz aller Bedrohungen und haben auch das gegen sie gerichtete soziale und politische Engagement und entsprechende wissenschaftliche Bemühungen ohne ernsthaften Schaden und größere Anpassungen überlebt. Sie sind so resilient, dass sie sich auch angesichts wechselnder Risiko-Exposition und sich wandelnder Bedrohungen (u.a. Beschlüsse der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Marxismus, Impfkampagnen …) nicht ernsthaft anpassen mussten und zudem aus ihrer Sicht katastrophale Systemwechsel (Ende des Ost-West-Konflikts, Einführung der Demokratie, Impfstoffentwicklung) mit einem noch nicht einmal müden Lächeln wegstecken konnten. Eben Resilienz vom Feinsten, wie wir sie uns vom Weltklima, von nachhaltiger Ressourcennutzung und allen Kindern dieser Welt wünschen würden. Weiterlesen

Das Wunder von Paris: Fahrplan für einen postfossilen Gesellschaftsvertrag

Markus Vogt vom ForChange-Projekt Ökologische Sozialethik: Kompass für eine nachhaltige Transformation der Gesellschaft kommentiert die Ergebnisse der Weltklimaverhandlungen von Paris. Daran anschließend könnte man ja die Frage stellen, ob die „Weltgemeinschaft“ ein gewisses Maß an Resilienz gezeigt hat. [Download PDF]

Was haben Flüchtlinge mit Katastrophen zu tun?

Wer mit dem Resilienz-Diskurs vertraut ist, dem ist die Auseinandersetzung mit realen und konstruierten Katastrophen nicht ganz fremd. Um so bedeutender wäre es daher, sich aus dieser Perspektive mit der um sich greifenden Angewohnheit, Flüchtlinge mit Wellen und Strömen zu vergleichen, auseinander zu setzen. Auf die Spitze getrieben hat es ja jetzt Wolfgang Schäuble mit dem Lawinen-Vergleich. Der Mitarbeiter im ForChange-Projekt zur Ökologischen Transformation, Martin Schneider, hat bereits im August in einem Beitrag für die Tagespost die Verwendung von Katastrophenszenarien in der Flüchtlingsdebatte zum Ausgangspunkt einer kurzen Analyse gemacht. Er griff dabei auf Erkenntnisse der Resilienzforschung zurück, ohne explizit den Begriff „Resilienz“ zu verwenden. [Wortlaut PDF]

Auf Verwundbarkeiten achten, Resilienz stärken. Perspektiven für ländliche Räume

Auf der Resilienz-Tagung in Tutzing (27.2 – 1.3.2015) wurde des Öfteren vorgeschlagen, den Zusammenhang zwischen Vulnerabilitätsvermeidung und Resilienz zu reflektieren. Eine eingehende Analyse beider Begriffe findet sich bei Christmann u. a. (2011). Aus den Reihen des Forschungsverbundes ForChange hat Martin Schneider in der von der Hanns-Seidel-Stiftung herausgegebenen Broschüre „Armut im ländlichen Raum? Analysen und Initiativen zu einem Tabu-Thema“ einen Beitrag dazu veröffentlicht (erschienen in der Reihe „Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen Nr. 97“).

Weiterlesen