Zauberwort Resilienz

Der Begriff „Resilienz“ hat Hochkonjunktur. Der vor kurzem noch weitgehend unbekannte Begriff ist mittlerweile zu einem Leitbegriff wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Publikationen aufgestiegen. Erste Verwendungen des Terms finden sich in den 1820er Jahren. In der Krise der Spät- und Nachkriegszeit von 1942 bis 1950 gab es im deutschen Sprachraum ein kurzes Zwischenhoch. Seit Ende der 1990er Jahre lässt sich ein weltweiter Boom der Begriffsverwendung in ganz unterschiedlichen Kontexten beobachten.

Das vorliegenden Working Paper gibt einen umfassenden Überblick über den Begriff der Resilienz und behandelt gezielt Schwachpunkte und offene Forschungsfragen.

Vogt, Markus (2015). Zauberwort Resilienz. Eine Begriffsklärung.
ForChange Working Paper 2.

Resilienz als diskursive Formation: Was das neue Zauberwort für die Wissenschaft bedeuten könnte

Ein Versprechen geht um in den Korridoren zwischen den akademischen Disziplinen: Resilienz. Geschlüpft Anfang der 1970er Jahre bei den Ökologen, wenig später aufgenommen, gehegt und gepflegt bei den Entwicklungspsychologen und dann still und heimlich aufgebrochen zu den Sozialwissenschaftlern (vgl. Endreß/Maurer 2015). Resilienz: ein „buzzword“ (Walker 2013), das Natur- und Gesellschaftsforscher zusammenbringen, den Elfenbeinturm öffnen und der Wissenschaft dabei zugleich helfen soll, das zu bekommen, was man gerade selbst untersucht. Weiterlesen

Resilienz als neues Konzept für die Sozialwissenschaften?

http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/theorie/book/978-3-658-05998-9

http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/theorie/book/978-3-658-05998-9 

Dieser Beitrag gibt einen Einblick in ein neues Buch, herausgegeben von Martin Endreß und Andrea Maurer (2015 Resilienz im Sozialen. Wiesbaden: VS-Verlag) und möchte zeigen, wie sich die soziologische und sozialwissenschaftliche Literatur dem schillernden Konzept der Resilienz annimmt. Obwohl die theoretischen Ansätze in den genannten Disziplinen kein homogenes Bild abliefern, kann in diesem Sammelband eine einheitliche Grundannahme identifiziert werden. Das Resilienz-Konzept wird verwendet, um Prozesse des Widerstands und der Widerstandsfähigkeit zu analysieren, die in die Bewältigung und Steuerung von Komplexität eingebettet sind. Weiterlesen

Resilience in Contract Law a Proactive/Preventive Law approach

Resilience in law is a new term. If it is used at all, it is mostly connected to administrative and ecological law (see i.e.: Ahjond et al., 2013) or used for psychological aspects loosely connected to legal issues, such as psychological help for lawyers (University of Western Australia, current students, resilience). Even the FBI – without doubt a legal institution of the US administration – provides information for people to become more resilient (Larned, Jean G., 2012). In this information brochure resilience is linked to proactivity as it suggests a “proactive use of resilience” which “allows you the ability to seek out new experiences that will enrich your life.” Weiterlesen

Dinosaurier, Journalismus und Resilienz

In diesem Semester habe ich mit meinen Studenten einen Text von Eugenia Siapera und Andreas Veglis (2012) über die Zukunft des Online-Journalismus gelesen, der eine interessante Parallele zwischen Dinosauriern und Journalismus herstellt und uns an die Frage der Resilienz heranzuführen vermag. Weiterlesen