Möbelstück trifft Waldnaturschutz – Die Rotkernbuche

Aus der Reihe „Auf Holz geklopft…“

„Rot, rot, rot sind alle meine Möbel. Rot, rot, rot ist alles, was ich hab‘…“. Möbel?!? Wer kennt nicht dieses Kinderlied mit dem „alle meine Kleider“ und dem Durchgehen der verschiedenen Farben. Offensichtlich lässt es sich sehr leicht abwandeln. Warum nicht also zu „alle meine Möbel“? Mit Möbeln richten wir unser Zuhause ein. Sie sollen funktional, oft aber auch gleichzeitig schön sein. Mitunter sollen sie auch etwas über uns mitteilen. Die Farbe spielt da durchaus eine Rolle; das Material allerdings auch. Wir mögen unsere Möbel gerne massiv, aus Holz. Auch, wenn sich der ein oder andere Kunde zugleich eine Kunststoffoptik wünscht, wie ich in einem älteren Zeitungsartikel über die niederbayerische Stuhlfabrik Kason Katzbichler lesen konnte (Dostert 2005). Demnach bestellte dort ein Kunde Möbel aus massivem Holz, die er sich aber astlochfrei und ohne Farbunterschiede in der Oberfläche wünschte. Interessante Kombination, deutet auf mögliche Unwissenheit oder Ignoranz von Baumeigenschaften seitens des Kunden hin, stellt aber sicherlich eine Herausforderung für den damit beauftragten Schreiner dar.

Eine in der Farbe gleichmäßige Oberfläche schafft man bei Möbeln aus Rotkernbuche definitiv nicht. Und möchte es auch gar nicht. Hier sind die unterschiedlichen Maserungen sogar das Einzigartige und dementsprechend die wünschenswerte Eigenschaft eines Möbelstücks aus Rotkernbuche. Aber was ist das für eine Buche? Man mag sich noch die Farbe innen vorstellen, aber sonst fällt einem nicht unbedingt viel dazu ein. Das trifft sicherlich nicht auf diejenigen zu, die sich bereits ein Möbelstück, beispielsweise einen massiven Esstisch, aus diesem Holz haben fertigen lassen. Das leicht rot gefärbte Holz ist attraktiv. Massive Buche von Natur aus so gefärbt. Wie kommt es zu dem Farbspiel? Alte Buchen – ab einem Alter von etwa 100 Jahren aufwärts – entwickeln einen roten Kern, wenn durch Rindenverletzungen oder Astabbrüche Luftsauerstoff ins Innere des Baumes tritt und es dort zu Oxidationserscheinungen kommt. Das heißt, es handelt sich immer noch um die Weißbuche, aber um eine in die Jahre gekommene. Um eine mit Charakter, wenn man so will.

Tisch aus Rotkernbuche – Quelle/Bildnachweis: die Holzschmiede Massivholzmöbel GmbH

Das Image der Rotkernbuche ist mittlerweile positiv. Das war allerdings nicht immer so. Noch bis vor ein paar Jahren gab es einen großen Preisabschlag bei der Rotkernbuche, erläutert Dr. Straußberger vom BUND Naturschutz in Bayern e.V., mit dem wir gesprochen haben.

„… heute ist es so, dass die rotkernige Buche sogar fast besser bezahlt wird als die weiße Buche.“

In einem Fachartikel von 2004 heißt es, dass sich trotz der immer wieder initiierten Werbekampagnen „nichts an den deutlichen Preisabschlägen für rotkerniges, ansonsten aber hochwertiges Buchenstammholz geändert“ habe (Schmidt 2004). Das ist nun über zehn Jahre her und eine Veränderung wäre denkbar. Allerdings nicht ohne das aktive Bewerben des rotkernigen Buchenstammholzes. In Bayern hat der BUND Naturschutz seinen Beitrag geleistet und leistet diesen durch Informationsmaterial auf der Homepage immer noch.

„Wir brauchen diese alten Wälder in der Fläche und das kriegen wir nicht, wenn die Bäume in jungen Jahren gefällt werden. Deshalb haben wir gesagt, machen wir doch Werbung für dieses rotkernige Holz. […] 2002, 2003 haben wir das begonnen, wir haben das bayernweit öfter gespielt und das haben sehr viele aufgegriffen. In den Möbelwerken, bei Schreinern finden Sie rotkernige Buche als Material mittlerweile häufig.“

Die gestiegene Akzeptanz für dieses spezielle Holz hilft den Wald nicht nur in seiner Altersstruktur vielfältiger zu gestalten, sondern auch als Lebensraum für diverse Tiere. In dieser Hinsicht ist Waldnaturschutz nicht bloß politische Auseinandersetzung und räumliche Ausweisung, es ist nachhaltige Holznutzung und damit wissentliche Gestaltung eines Raumes. Durch unsere Handlungs- und Gestaltungsspielräume wirken wir auf unsere physische Umwelt und diese wiederum auf uns. Unsere Wälder können daher zu Recht social natures (Mansfield et al. 2015) genannt werden. Aber auch das ist soziale Resilienz: Zum einen soziale, ökologische und politische Diversität zu fördern und damit Flexibilität auf Unerwartetes, und zum anderen Handlungsspielräume für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung gestaltend auszuloten und zu reflektieren.

 

Literaturverweise:

Dostert, E. 2005. Am liebsten massiv. In: Süddeutsche Zeitung, 17.01.2005, 22.

Mansfield, B., C. Biermann, K. McSweeney, J. Law, C. Gallemore, L. Honer & D. K. Munroe. 2015.  Environmental Politics After Nature: Conflicting Socioecological Futures. Annals of the Association of American Geographers 105(2): 284-293.

Schmid, M. 2004. Vorkommen und Ausprägung von fakultativen Kerntypen bei Rotbuche auf südniedersächsischen Kalk- und Rötstandorten. In: J. Nagel (Hrsg.). Sektion Ertragskunde Tagungsband 2004. Deutscher Verband Forstlicher Forschungsanstalten.

Ein Dank an Marie Aschenbrenner für die Mitwirkung an einer früheren Version.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.