Die Dissemination von fachspezifischen Konzepten in andere Disziplinen

DAS BEISPIEL DER RULE OF LAW

Ob Klimawandel, Flüchtlingskrise, Ressourcenmangel, Urbanisierung oder Stress am Arbeitsplatz – Resilienz wird als ein Konzept gehandelt, das erfolgversprechende Antworten für unterschiedliche Herausforderungen und Krisen in sich birgt. Mit einem Buchprojekt will ForChange an den Potenzialen dieses Ansatzes anknüpfen und gegenwärtige Konzeptualisierungen und Anwendungen von Resilienz aufzeigen. Das folgende Abstract, das hier zur Diskussion gestellt wird, kündigt einen Aufsatz an, der dazu beitragen will.

Miriam Frey (Universität Regensburg), Rebecca Gutwald (LMU München), Stela Ivanova (Universität Regensburg)

Im Zuge der aktuell in fast allen Bereichen stattfindenden Debatten um den Resilienzbegriff, wird dieser nicht ausschließlich in seinem ursprünglichen Kontext untersucht, sondern das Konzept der Resilienz wird auch auf andere Bereiche übertragen. So wird nicht mehr länger nur nach der Resilienz von Ökosystemen und Individuen gefragt, sondern zum Beispiel auch danach, ob Märkte und Teams resilient sind. Während zudem bereits mehrere Arbeiten analysieren, wie der Resilienzbegriff in verschiedene Fachbereiche integriert wurde oder werden könnte, ist die Frage, wie offen unterschiedliche Disziplinen gegenüber Erkenntnissen aus anderen Bereichen sind, weit weniger erforscht. Der vorliegende Beitrag möchte diese Lücke schließen, indem er die Resilienz von Fächern untersucht, wobei wir das Konzept der Resilienz hier in einem breit gefassten Sinne als die Reaktion auf Veränderungen (sei es in der eigenen oder in anderen Disziplinen) verstehen. So könnten beispielsweise Erkenntnisse/Einflüsse aus anderen Disziplinen dann als Störung empfunden werden, wenn Widersprüche auftreten oder die fächerübergreifende Bedeutung eines Themas dessen Integration in die eigene Disziplin notwendig macht, obwohl dies auf den ersten Blick schwierig erscheint. Ob und falls ja, wie, sich fachspezifische Konzepte in anderen Disziplinen verbreiten, ist das Thema dieses Beitrags. Allgemeiner gesprochen fragen wir also nach der Wandlungsfähigkeit verschiedener Disziplinen auf zwei Ebenen. Zum einen soll innerhalb einer Disziplin der Umgang mit einem bestimmten, neuen Konzept untersucht werden. Zum anderen soll die Bedeutung eines für die verschiedenen Disziplinen relevanten Konzepts übergreifend untersucht werden. Um diese über mehrere Disziplinen hinweg vergleichen zu können, wählen wir exemplarisch ein Konzept, welches in mehreren Fachbereichen auf verschieden Art und Weise Einzug gehalten hat, die Rule of Law. Die Verbreitung und Integration dieses Konzeptes wollen wir anhand von drei Disziplinen – Ökonomie, Philosophie und Rechtswissenschaft – ergründen.

Dabei sollen unter anderem folgende Fragen geklärt werden: Wie gehen Disziplinen mit Erkenntnissen aus anderen Fächern um? Sind sie diesen gegenüber offen oder ignorieren sie sie vielleicht sogar? Und falls ja, übernehmen sie sie in ihrer ursprünglichen Form oder modifizieren sie sie?
Von welcher Seite erfolgte die Übertragung? Ist sie nachfragebasiert, d.h. hat eine Disziplin konkret eine Lücke oder neue Entwicklungen in der eigenen Disziplin identifiziert und darauf aufbauend geprüft, aus welchen anderen Disziplinen sie diesbezüglich Erkenntnisse übernehmen könnte oder kam der Einfluss von außen, d.h. gab es neue Erkenntnisse aus anderen Disziplinen, die so wichtig waren, dass die eigene Disziplin diese nicht ignorieren konnte?
Was folgt daraus für die eigene Disziplin? Gibt es vielleicht sogar Rückwirkungen auf die Ursprungsdisziplin?

Diese Fragen gelten auf fachübergreifender Ebene und beanspruchen Geltung über die Forschungsfelder der drei befassten Disziplinen (Ökonomie, Philosophie und Rechtswissenschaft) hinaus. Sie haben aber auch eine Auswirkung auf die intradisziplinären Fragestellungen jeder der befassten Disziplinen.

Aus Sicht der Rechtswissenschaft interessiert konkret an erster Stelle folgende Fragen: Gibt es einen Unterschied zwischen dem interdisziplinär geprägten Begriff der Rule of Law und dem etablierten juristischen Begriff der Rechtsstaatlichkeit? Wenn es einen Unterschied gibt, dann wie ist dieser zu definieren? Zur Beantwortung dieser Fragen braucht die Rechtswissenschaft die begriffsbildende Herangehensweise der Philosophie.

Weil die Rechtswissenschaft die Soll-Realität einer juristisch normierten Wirklichkeit erforscht, interessiert an zweiter Stelle die Frage: Welches Potential hat der Begriff der Rule of Law, Anregungsimpulse de lege ferenda[1] zu generieren? Hier braucht die Rechtswissenschaft Unterstützung durch die Ökonomie, weil nur die Wirtschaftswissenschaft Mechanismen zur Bewertung/Messung der Rule of Law und seine Effekte erarbeiten kann, die eine sinnvolle Entscheidungsgrundlage für die Rechtsgestaltung bieten können.

Die Philosophie spielt im interdisziplinären Diskurs eine Sonderrolle, da sie, anders als die Rechtswissenschaft oder Ökonomie, kein eigenes Fachgebiet hat, sondern über konkrete Fragestellungen aus verschiedenen Kontexten reflektiert. Philosophie ist in diesem Sinne eine Reflexionswissenschaft, welche ihre Theorien im Austausch mit den Einzeldisziplinen und mit klassischen Mitteln des Philosophierens – rationales, kritisches und systematisches Analyse – entwickelt. Interdisziplinarität ist der Philosophie also inhärent.

Die politische Philosophie, in der unser Beitrag vornehmlich angesiedelt ist, bezieht diese Reflexion, wie es Aristoteles formuliert, auf das zweckgebundene politische Handeln des Menschen im politischen, gesellschaftlichen und staatlichen Kontext. Sie analysiert nicht nur deskriptiv, was ist, sondern fragt, was dieses Handeln und gesellschaftliche Zusammenleben sein soll – sie geht also normativ vor. Zentral ist dabei der Entwurf einer plausiblen Gerechtigkeitsidee und deren institutioneller Umsetzung im Staat. Die rule of law ist für die moderne politische Philosophie ein wichtiges Konzept, weil es die Frage aufwirft, wie relevant die tatsächliche Einhaltung von institutionellen Vorgaben und die tatsächliche, deskriptiv zu erforschende rechtliche Praxis für die normative Idee von Gerechtigkeit ist – und umgekehrt. Als Grundlage für diese Untersuchung zieht der philosophische Teil dieses Beitrags den Capability Ansatz von Amartya Sen heran, in dem bereits angelegt ist, dass die tatsächliche, erfolgreiche Umsetzung von institutionellen Normen eine ethisch fundierte Idee der Gerechtigkeit komplementiert. Jedoch stellen sich bei der Untersuchung dieser These viele weitere Fragen, welche nur sinnvoll im Austausch mit der Ökonomie und Rechtswissenschaft beantwortet werden können. Wie ist das Verhältnis zwischen der normativen Idee von Gerechtigkeit und ihrer Praxis zu bestimmen und zu bemessen? Welche Rolle spielt die rule of law in einem bestimmten Rechtssystem? Wie verhält sie sich zu grundlegenden normativen Begriffen wie individuellen Rechten, Rechtsstaat oder der menschlichen Freiheit, welche sowohl für die Rechtswissenschaft als auch für die Ökonomie grundlegend relevant sind? Um diese philosophischen Probleme anzugehen, genügt kene reine „armchair“-Philosophie mehr – die Philosophie muss sich aus ihrem Elfenbeinturm wieder in den realen Dialog wagen, um die Fragen, welche praktisch gesellschaftliche Relevanz haben, wie etwa nach der Rolle der Rule of Law, sinnvoll bearbeiten zu können.

[1] Das zukünftige, noch zu schaffende Recht.


4 Gedanken zu „Die Dissemination von fachspezifischen Konzepten in andere Disziplinen

  1. Wichtig wäre in der Tat (wie Maria Karidi und Jörn Hurtienne anmerken), den Mehrwert des Resilienzkonzepts für eine solche wissens- oder wissenschaftssoziologische Studie herauszuarbeiten (oder meinetwegen auch die Grenzen dieses Konzepts, wenn man nach der Diffusion von Begriffen fragt) und dieses Konzepts tatsächlich als Analyse-Tool zu nutzen (und nicht nur als schmückendes Beiwerk). Im gegenwärtigen Stadium wirkt der Beitrag eher wie eine Zusammenschau zu „Rule of Law“ in drei Disziplinen.

  2. Ich würde mich an Frau Karidis Kommentar anschließen: welche Rolle spielt diie Resilienz bei diesem Ansatz? Aus meiner Sicht ließen sich diese sehr interessanten Fragen auch ohne Rückgriff auf den Resilienzbegriff bearbeiten. Außer natürlich, fachfremde Einflüsse stellen aus Ihrer Sicht immer eine Bedrohung dar und es wäre interessant zu analysieren wie Disziplinen darauf reagieren ohne dabei ihr Selbstverständnis zu verlieren. Das könnte man dann in Abgrenzung zur immer wieder geforderten Interdisziplinarität diskutieren…

  3. Die Idee, nicht nur den Begriff der rule of law interdsiziplinär auszuleuchten, sondern dabei auch Grundsätzliches über das Verhältnis von Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaft und Philosophie zu erfahren, scheint mir überaus fruchtbar zu sein. Nicht nur beschäftigt sich ja die (politische) Philosophie als Reflexionswissenschaft mit Ökonomie und Recht: Die letzteren sind ja selbst konstitutiv aufeinander verwiesen.

    Im abstract heißt es allerdings, dass „nur (!) die Wirtschaftswissenschaften“ in der Lage seien, die Funktionalität rechtlicher Normierungen zu bewerten und damit ihrerseits zur Fortbildung des Rechts beizutragen.
    Im letzten Absatz jedoch werden jedoch ethische Maßstäbe vorgestellt, die das ebenfalls leisten. In welchem Verhältnis stehen also wirtschaftswissenschaftliche Methode und ethische topoi, wie etwa das der Gerechtigkeit, in dem hier vorgestellten Konzept? Verhalten sie sich, mit Bezug auf das Recht, funktional äquivalent zueinander? Das hat sich mir aus dem (sonst sehr spannenden) abstract noch nicht recht erschlossen.

  4. Der Beitrag fragt nach der Resilienz von wissenschaftlichen Disziplinen bei der Verwendung von Konzepten, die aus einem fachspezifischen Kontext stammen und in anderen Disziplinen Anwendung finden. Verstanden wird Resilienz hier als „Reaktion auf Veränderungen“ sowohl in der eigenen als auch in anderen Disziplinen. Dabei interessiert zum einen, wie eine Disziplin mit einem neuen Konzept umgeht, zum anderen, welche Bedeutung einem Konzept zukommt, das für unterschiedliche Disziplinen relevant ist. Als Fallbeispiel dient die Verbreitung und Integration des Konzepts der Rule of Law in der Ökonomie, der Philosophie und der Rechtswissenschaft. Der Beitrag vermag daher eine Reihe interessanter Anknüpfungspunkte und Erkenntnisse für interdisziplinäre Forschung zu bieten, etwa im Hinblick auf institutionalisierte Regelungsstrukturen und Koordinationsmechanismen. Die forschungsleitenden Fragen deuten schließlich darauf hin, dass hier Prozesse und Strukturen der Wissensintegration untersucht werden sollen. Wohin die Reise wirklich gehen soll und wie die Fragestellung untersucht werden kann, ist aber noch etwas offen. Eine Konkretisierung des Resilienz-Konzepts (Handelt es sich hierbei etwa um einen Theorieansatz, ein Denkmodell, ein Analyseinstrument?) sowie eine Ausführung zum methodischen Vorgehen könnten Aufschluss bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.