Resilienz und Transitionen in komplexen adaptiven Systemen

Resilienz und Transition scheinen auf den ersten Blick zwei gegensätzliche Dynamiken zu sein, die auch in der Literatur primär getrennt voneinander behandelt werden. Eine genauere Betrachtung der beiden systemdynamischen Perspektiven zeigt jedoch, dass es Anknüpfungspunkte zwischen beiden Feldern gibt. Das vorliegende Working Paper identifiziert diese Anknüpfungspunkte und integriert ausgewählte Frameworks aus der Resilienz- und Transitionsliteratur, um neue Erkenntnisse über dynamische Prozesse in Systemen zu gewinnen.

Schilling, Thorsten (2016). Resilienz und Transitionen in komplexen adaptiven Systemen. Eine theoretische Verknüpfung zweier systemdynamischer Perspektiven. ForChange Working Paper 8.

Risiko und Resilienz

Skizzen aus ethischer, theologischer und methodisch-wissenschaftstheoretischer Perspektive

Robust und verantwortungsvoll mit Risiken umgehen – aus ethischer Sicht ist das ein zentrales Merkmal der Resilienz. Risiken nehmen vor allem deshalb zu, weil es heute mehr Handlungsoptionen gibt. Diese Handlungsoptionen verwandeln vieles, was früher hinzunehmendes Schicksal war, in entscheidungsabhängige Handlungen. So kann vielen Erbkrankheiten heute mittels Pränataldiagnostik entgegengewirkt werden, entscheidet man sich für die Option bei schweren „Defekten“ abzutreiben. Risiko ist dabei die entscheidungstheoretische Seite von Komplexität. Komplexität und Unsicherheit gehören zur Signatur des Lebensgefühls in den spätmodernen Gesellschaften. Aus ethischer Sicht geht es dabei aber nicht nur um äußere Unsicherheit, sondern auch um die Unsicherheit der Moral selbst und darum, wie Moral begründet und welche individuelle und gesellschaftliche Geltungskraft sie entfaltet. Im vorliegenden Working Paper erläutert Markus Vogt, wie Moral bei der Risikobewältigung helfen kann.

Vogt, Markus (2016). Risiko und Resilienz. Skizzen aus ethischer, theologischer und methodisch-wissenschaftstheoretischer Perspektive. ForChange Working Paper 7.

Zauberwort „Resilienz“?

Was der Begriff meint und was er mit Nachhaltigkeit zu tun hat

Es ist kein Zufall, dass in Zeiten, in denen sich das Krisenbewusstsein verschärft, und die Suche nach Problemlösungen zunimmt, der Begriff der Resilienz zu einem Leitbegriff wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Publikationen aufgestiegen ist. Der besondere Charme des Resilienz-Begriffs liegt vor allem darin, dass Krisen zugleich als Chancen angesehen werden. Die zunehmende Beliebtheit des Zauberwortes Resilienz hängt also mit einem Paradigmenwechsel in der Wahrnehmung von und in der Reaktion auf Krisen und Veränderungen zusammen. Im vorliegenden Working Paper liefert Martin Schneider zunächst eine Bestandsaufnahme, bevor er das Verhältnis von Resilienz und Nachhaltigkeit diskutiert.

Schneider, Martin (2016). Zauberwort „Resilienz“? Was der Begriff meint und was er mit Nachhaltigkeit zu tun hat. ForChange Working Paper 6.

Ethische Fragen der Bioökonomie

Bioökonomie ist wichtig – für Bayern und für seine Zukunft. Wie wir uns den Herausforderungen der Bioökonomie stellen und neue Entwicklungen vorantreiben können, damit beschäftigt sich seit Kurzem der neu eingerichtete Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern. Welche ethischen Fragen sich mit diesem Themenfeld verbinden, hat Markus Vogt, Mitglied dieses Sachverständigenrats, am 7. März auf einer Tagung in Straubing erläutert und hier in einem Working Paper zusammengefasst.

Vogt, Markus (2016). Ethische Fragen der Bioökonomie. ForChange Working Paper 5.

„Pioniere der Energiewende“ – eine Bevölkerungsbefragung im bayerischen Allgäu

Akzeptanz, Wahrnehmung und Verhalten der Bevölkerung in der regionalen Energiewende.

Die vorliegende Studie untersucht in der Region „bayerisches Allgäu“, wie sich aktuell die Wahrnehmung und Akzeptanz zur Energiewende generell und speziell zur Wirkung lokaler Pioniere gestaltet sowie das konkrete Verhalten der regionalen Bevölkerung hinsichtlich der Energienutzung, der Partizipation und Investition in die Energiewende. Dazu wurde eine Bevölkerungsumfrage an verschiedenen Orten im Allgäu durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass einerseits eine enorme Bereitschaft und Akzeptanz für die Energiewende in der regionalen Bevölkerung besteht, anderseits ein bisher kaum verändertes Energienutzungs- und Investitionsverhalten der Menschen vorliegt.

Mühlemeier, Susan & Thomas Knöpfle (2016). „Pionere der Energiewende“ – Bevölkerungsbefragung im bayerischen Allgäu. Akzeptanz, Wahrnehmung und Verhalten der Bevölkerung in der regionalen Energiewende. ForChange Working Paper 4.

First and Second Order Resilience against Stress at the Workplace

This working paper deals with the concept of resilience against stress at the workplace with a special emphasis on drawing out the distinctions and relationship between first and second order resilience. Today`s business environment is characterized by intense competition and constant change. Consequently, organizations, teams and employees have to deal with the permanent requirement to adapt to these changes.In this setting, personal resilience becomes an essential concept to understand and investigate how to enable actors to respond to those challenges. To advance our understanding of personal resilience at the workplace, the ForChange projects “Strategies against work-related stress” and “Resilience in Teams” developed a workshop in which, together with ergonomics researchers and practitioners, the core elements of personal resilience in workplace contexts were discussed.

Blum, Carolin, Silja Hartmann, Jörn Hurtienne & Matthias Weiss (2015). First and Second Order Resilience against Stress at the Workplace. Results of a workshop at the NES/ODAM conference 2014. ForChange Working Paper 3.

Zauberwort Resilienz

Der Begriff „Resilienz“ hat Hochkonjunktur. Der vor kurzem noch weitgehend unbekannte Begriff ist mittlerweile zu einem Leitbegriff wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Publikationen aufgestiegen. Erste Verwendungen des Terms finden sich in den 1820er Jahren. In der Krise der Spät- und Nachkriegszeit von 1942 bis 1950 gab es im deutschen Sprachraum ein kurzes Zwischenhoch. Seit Ende der 1990er Jahre lässt sich ein weltweiter Boom der Begriffsverwendung in ganz unterschiedlichen Kontexten beobachten.

Das vorliegenden Working Paper gibt einen umfassenden Überblick über den Begriff der Resilienz und behandelt gezielt Schwachpunkte und offene Forschungsfragen.

Vogt, Markus (2015). Zauberwort Resilienz. Eine Begriffsklärung.
ForChange Working Paper 2.